1 John 4

1 * Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind; d[enn] viele falsche Propheten sind in die Welt ausgezogen.

2 Darin [er]kennt ihr den Geist Gottes: jeder Geist, der Jesus Christus [als] i[m] Fleische gekommen bekennt, ist aus Gott;

3 und jeder Geist, der Jesus, [den] Herrn, nicht [als] i[m] Fleische gekommen bekennt, ist nicht aus Gott. Und dies ist der [Geist] des Antichristus, [von] dem ihr gehört habt, da[ß] er kommt und nun schon in der Welt ist.

4 Ihr seid aus Gott, Kindlein, und habt sie überwunden, weil der in euch [Wirkende] größer ist als der in der Welt.

5 Sie sind aus der Welt, deshalb sprechen sie aus der Welt, und die Welt hört sie.

6 Wir [aber] sind aus Gott. [Wer] Gott kennt, [d]er hört uns. [Wer] nicht aus Gott ist, [d]er hört uns nicht. Aus diesem [er]kennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.

7 Geliebte, wir wollen einander lieben; d[enn] die Liebe ist aus Gott, und jeder, der Gott liebt, ist aus Gott gezeugt und [er]kennt Gott.

8 [Wer] nicht liebt, hat Gott nicht [er]kannt; d[enn] Gott ist Liebe.

9 Darin ist die Liebe Gottes an uns offenbar geworden, daß Gott Seinen einziggezeugten Sohn in die Welt [aus]ges[and]t hat, damit wir durch Ihn leben.

10 Darin besteht die Liebe, nicht da[ß] wir Gott geliebt haben, sondern da[ß] Er uns liebt und Seinen Sohn [zur] Sühne für unsere Sünden (wörtl.: Zielverfehlungen) ges[and]t hat.

11 Geliebte, wenn uns Gott so liebt, sind auch wir schuldig, einander zu lieben.

12 Niemand hat Gott jemals geschaut; [doch] wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns, und Seine Liebe ist in uns vollkommen geworden.

13 Darin [er]kennen wir, da[ß] wir in Ihm bleiben und Er in uns: weil Er uns von Seinem Geist gegeben hat.

14 Und wir haben geschaut und bezeugen, da[ß] der Vater den Sohn [als] Retter der Welt ges[and]t hat.

15 [Wer] bekennt, da[ß] Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

16 Und wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, [er]kannt und geglaubt. Gott ist Liebe, und [wer] in der Liebe bleibt, [d]er bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.

17 Darin ist die Liebe bei uns vollkommen geworden, damit wir für den Tag des Gerichts Freimut hätten; d[enn] so wie jener ist, sind auch wir in dieser Welt.

18 Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht [es mit] Strafe [zu tun] hat. [Wer] sich aber fürchtet, ist in der Liebe [noch] nicht vollkommen geworden.

19 Wir lieben Gott, d[enn] Er hat uns zuerst geliebt.

20 Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, aber seinen Bruder haßt, [so] ist er [ein] Lügner; denn [wer] seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann nicht Gott lieben, den er nicht gesehen hat.

21 Und dieses Gebot haben wir von Ihm, daß, [wer] Gott liebt, auch seinen Bruder liebe.