1 Timothy 5

1 * [Einem] Älteren [gegenüber] brause nicht auf, sondern sprich [ihm] wie [einem] Vater zu, Jüngeren wie Brüdern,

2 bejahrten [Frauen] wie Müttern, jüngeren wie Schwestern in aller Lauterkeit.

3 Witwen, die wirkliche Witwen [sind], ehre.

4 Wenn aber eine Witwe Kinder oder Nachkommen hat, [so] sollen sie zuerst lernen, [gegen] das eigene Haus ehrerbietig zu sein und den Vorfahren [Gutes als] Erwiderung zu vergelten; denn dies ist willkommen vor [den] Augen Gottes.

5 [Eine] wirkliche Witwe aber, die vereinsamt ist, verläßt sich auf Gott und verharrt [i]m Flehen und [in] Gebeten nachts und tags.

6 Die verschwende[rische] Witwe aber ist lebend verstorben.

7 Auch dieses weise an, damit sie unangreifbar seien.

8 Wenn aber jemand [für] die eigenen [Angehörigen] und vor allem [die] Glieder [seiner] Familie keine Vorkehrungen trifft, [so] hat er den Glauben verleugnet und ist ärger [als ein] Ungläubiger.

9 [Eine] Witwe unter sechzig Jahren werde nicht eingetragen. [Die eingetragenen sollen nur] eines Mannes Frau gewesen sein,

10 in edlen Werken [wohl]bezeugt: Wenn sie Kinder aufgezogen hat, wenn sie gastfrei war, wenn sie [die] Füße [der] Heiligen wusch, wenn sie Bedrängten [zur] genüge [gab], wenn sie jedem guten Werk nachfolgte.

11 Jüngere Witwen aber weise ab; denn wenn sie Christi überdrüssig werden, wollen sie heiraten

12 [und] haben [dann das] Urteil, da[ß] sie den ersten Glauben[seifer] ablehnen.

13 Da [sie] zugleich auch müßig [sind], erfahren sie [vieles beim] Umherziehen [in] den Häusern, [so] daß [sie] nicht nur müßig [sind], sondern auch klatsch[sücht]ig und vorwitzig,

14 [und sie] reden, [was] nicht [sein] muß. Ich beschließe nun, [daß die] jüngeren heiraten Kinder gebären, Hausfrauen seien [und] dem Widerstrebenden keine Handhabe zugunsten schimpflicher Nachrede geben.

15 Denn schon haben sich etliche abgekehrt [und sind] dem Satan nach[gefolgt].

16 Wenn eine Gläubige Witwen [in ihrer Verwandtschaft] hat, [dann geb]e sie ihnen [zur] Genüge und lasse nicht die herausgerufene [Gemeinde] beschwert werden, damit [letztere] den wirklichen Witwen [zu deren] Genüge [geb]en [kann].

17 Die Ältesten, [die] trefflich vorgestanden haben, sollen doppelter Ehre würdig ge[acht]et werden, vor allem die, [welche] sich i[m] Wort und [in der] Lehre mühen;

18 denn es sagt die Schrift: Du sollst [einem] dreschenden Rind keinen Maulkorb anlegen, und: der Arbeiter [ist] seines Lohnes wert.

19 Gegen [einen] Ältesten nimm keine Anklage an, ausgenommen auf [die Aussage von] zwei oder drei Zeugen [hin].

20 Die sündigen (wörtl.: zielverfehlenden) überführe vor aller Augen, damit auch die übrigen Furcht haben.

21 Ich bezeuge vor [den] Augen Gottes, Christi Jesu und der auserwählten Boten, daß du diese [Weisungen] ohne Vorurteil bewahrst [und] nichts aus Zuneigung tust.

22 Niemandem lege [zu] schnell [die] Hände auf, noch nimm [dadurch an] fremden Sünden (wörtl.: Zielverfehlungen) teil. Bewahre dich selbst lauter.

23 Trinke nicht länger [nur] Wasser, sondern gebrauche [ein] wenig Wein, um deines Magens und deiner häufigen Schwächeanfälle willen.

24 [Bei] einigen Menschen sind die Sünden (wörtl.: Zielverfehlungen) vorher offenkundig [und] gehen [ihnen] zu[m] Gericht voran, einigen aber folgen sie auch nach.

25 In derselben Weise [werden] auch die edlen Werke vorher offenkundig; auch die, [bei denen es] sich anderswie verhält, können nicht verborgen bleiben..