3 John 1

1 * Der Älteste [an] Gajus, den Geliebten, den ich liebe in Wahrheit:

2 Geliebter, ich wünsche [dir, daß es] dir in allem gutgehe und [du] gesund seiest, so wie es deiner Seele gutgeht.

3 Denn ich habe mich sehr [über das] Kommen [der] Brüder gefreut, [die von] deiner Wahrh[aftigk]eit Zeug[nis ablegt]en, so wie du in [der] Wahrheit wandelst.

4 Ich habe keine größere Freude [als] diese, daß ich höre, [wie] meine Kinder in der Wahrheit wandeln.

5 Geliebter, du handelst getreu, wenn du [etwas] für die Brüder wirkst, und dies [für] fremde,

6 die deine Liebe vor [den] Augen [der] herausgerufenen [Gemeinde] bezeugen; du wirst trefflich [daran] tun [ihnen das] Geleit [zu geb]en, [wie es] Gottes würdig [ist].

7 Denn für d[ies]en Namen sind sie ausgezogen [und] nehmen von [denen aus] den Nationen nichts [an].

8 Wir nun sind schuldig, solche [Brüder] aufzunehmen, damit wir uns [als] Mitarbeiter der Wahrheit erweisen.

9 Ich habe etwas [an] die herausgerufene [Gemeinde] geschrieben, doch Diotrephes, der gern der erste [unter] ihnen sein [möchte], empfängt uns nicht.

10 Deshalb werde ich, wenn ich komme, [ihn an] seine Werke erinnern, die er tut, [indem er] uns [mit] bösen Worten verdächtigt, und [weil ihm] dies [noch] nicht genügt, empfängt er auch nicht die Brüder und verbietet [es] denen, [die es] beabsichtigen, und wirft [sie] aus der herausgerufenen [Gemeinde].

11 Geliebter, ahme nicht das Üble nach, sondern das Gute. [Wer] Gutes tut, ist aus Gott, [und wer] Übles tut, hat Gott nicht gesehen.

12 [Dem] Demetrius ist von allen und von der Wahrheit selbst [ein gutes] Zeug[nis ausgestell]t worden. Aber auch wir bezeugen [es ihm], und du weißt, da[ß] unser Zeugnis wahr ist.

13 Viel hätte ich dir zu schreiben, jedoch will ich dir nicht mit Tinte und Feder schreiben.

14 Ich erwarte aber, dich sofort zu sehen, und wir wollen [uns von] Mund zu Mund [aus]sprechen.

15 Friede [sei] dir! Es grüßen dich die Freunde. Grüße die Freunde mit Namen!