Acts 9

1 * Saulus nun, der noch [immer] Drohen und Mord gegen die Jünger des Herrn schnaubte, ging zum Hohepriester

2 [und er]bat von ihm Briefe an die Synagogen in Damaskus, damit er, wenn er einige Männer wie auch Frauen fände, [die sich an] den Weg [der neuen Lehre] hielten, [diese] gebunden nach Jerusalem [ab]führen möge.

3 Als er sich auf [seiner] Reise Damaskus näherte, geschah es, daß ihm unversehens [ein] Licht aus dem Himmel umstrahlt.

4 Auf die Erde fallend, hörte er [eine] Stimme, [die zu] ihm sagte: "Saul, Saul, was verfolgst du Mich?"

5 Da antwortete er: "Wer bist Du, Herr?" Er aber sagte: "Ich bin Jesus, den du verfolgst!

6 Doch steh auf und gehe in die Stadt hinein! Dort wird man dir sagen, was du tun sollst."

7 Die Männer aber, die mit ihm [unter]wegs waren, standen starr [vor] Schrecken, [weil sie] zwar die Stimme hörten, aber niemand schauten.

8 Saulus erhob sich dann von der Erde; obwohl seine Augen geöffnet waren, erblickte er nichts. So leitete man ihn [bei der] Hand [und] führte [ihn] nach Damaskus hinein.

9 Drei Tage lang konnte er nicht s[eh]en, auch aß er nicht, noch trank er.

10 In Damaskus befand [sich] ein Jünger namens Annanias, zu ihm sagte der Herr in [einem] Gesicht: "Ananias!" [Dieser] antwortete: "Siehe, [hier bin] ich Herr!"

11 Da [sprach] der Herr zu ihm: "Steh auf und gehe in die [so]genannte "Gerade" Gasse und suche i[m] Haus [des] Judas [einen Mann aus] Tarsus namens Saulus [auf]; denn siehe er betet.

12 In [einem] Gesicht gewahrte er [einen] Mann namens Ananias hereinkommen und ihm die Hände auflegen, damit er [wieder seh]end werde."

13 Da antworte Ananias: "Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, wieviel Übles er Deinen Heiligen in Jerusalem [an]getan hat.

14 Auch hier hat er von den Hohenpriestern Vollmacht, alle [mit Fesseln] zu bringen, die Deinen Namen anrufen."

15 Aber der Herr sagte zu ihm: "Geh [hin]! D[enn] dieser ist Mir [ein] auserwähltes Gerät, Meinen Namen vor [die] Augen der Nationen wie auch [der] Könige und [der] Söhne Israels zu tragen;

16 denn Ich werde ihm anzeigen, wieviel er um Meines Namens [willen] leiden muß."

17 Da ging Ananias hin und trat in das Haus, leget ihm die Hände auf und sagte: "Saul, Bruder, der Herr hat mich geschickt, Jesus, der dir auf dem Weg den du kamst, erschienen ist, damit du [wieder] s[eh]end werdest und [mit] heiligem Geist [er]füllt wirst."

18 Sofort fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, und er wurde s[eh]end. [Dann] stand er auf und wurde getauft.

19 Auch nahm er Nahrung [zu sich und] stärkte sich. Einige Tage nur befand er sich bei den Jüngern in Damaskus,

20 wo er sofort in den Synagogen [von] Jesus heroldete, da[ß] dieser der Sohn Gottes ist.

21 Da waren alle, die [das] hörten außer sich und sagten: "Ist dieser nicht [derselbe], der in Jerusalem denen nachstellte, [die] diesen Namen anrufen? War er nicht dazu hier[her]gekommen, um sie gebunden, zu den Hohenpriestern [abzu]führen?"

22 Saulus wurde nun [im Glauben immer] mehr gekräftigt, und [brach]te [dann] die Juden, die in Damaskus wohnten, in Verwirrung, [als er aus der Schrift den] Nachweis [führ]te, da[ß] dieser der Christus ist.

23 Als so [eine] beträchtliche [Zahl von] Tagen verflossen war, beschlossen die Juden gemeinsam, in zu ermorden.

24 Doch wurde ihr Anschlag dem Saulus bekannt. Sie [ließen] nun Tags sowohl wie nachts auch die Tore scharf beobachten, damit sie ihn ermorden könnten.

25 Daher nahmen ihn die Jünger [und] ließen ihn [bei] Nacht hinaus, [indem sie ihn] in [einem] Korb durch [ein Fenster in] der Mauer [hinab]senkten.

26 Als [er] in Jerusalem angekommen war, versuchte er, sich den Jüngern anzuschließen, doch alle fürchteten sich [vor] ihm, [weil sie] nicht glaubten, da[ß] er [ein] Jünger sei.

27 Aber Barnabas nahm sich seiner an, führte [ihn] zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf dem Weg den Herrn gewahrt und da[ß] Er [zu] ihm gesprochen hatte, auch wie er [dann] in Damaskus freimütig im Namen Jesu ge[red]et habe.

28 So ging er bei ihnen in Jerusalem ein und aus [und red]ete freimütig im Namen des Herrn.

29 Auch sprach er zu den Hellenisten und [führ]te Streit[gespräche mit ihnen]. Doch sie [nahm]en [es in die] Hand, ihn zu ermorden.

30 Als die Brüder [das] erfuhren, geleiteten sie ihn nach Cäsarea hinab und schickten ihn nach Tarsus weiter.

31 So hatte nun die herausgerufene [Gemeinde] in ganz Judäa, Galiläa und Samaria Frieden. [Sie] erbaute sich, ging [ihren Weg in] der Furcht des Herrn und mehrte sich [durch] den Zuspruch des heiligen Geistes.

32 Als Petrus zu all [den] Heiligen umherzog, geschah es, [daß er] auch hinabkam zu denen, die [in] Lydda wohnten.

33 Dort fand er einen Mann namens Äneas, [der] seit acht Jahren auf [einer] Matte daniederlag, [weil] er gelähmt war.

34 Petrus sagte [zu] ihm: "Äneas, dich heilt Jesus Christus! Steh auf und breite [deine Matte] selbst [aus]!"

35 Da stand er sofort auf, und alle Bewohner [von] Lydda und Saron gewahrten ihn, [und] sie wandten sich um zum Herrn.

36 Da war auch in Joppe eine Jüngerin namens Tabitha, [was] übersetzt "Gazelle" heißt. Diese war voll guter Werke und gab [viele] Almosen.

37 Nun geschah es in jenen Tagen, [daß] sie hinfällig wurde [und] starb. Man wusch [sie] dann [und] legte sie in [ein] Obergemach.

38 [Da] aber Lydda nahe [bei] Joppe [gelegen] war, schickten die Jünger ([die] gehört hatten, da[ß] Petrus dort sei) zwei Männer zu ihm, [die ihm] zusprachen: "Zögere nicht, bis [zu] uns [herüber]zukommen!"

39 So stand Petrus auf [und] ging mit ihnen. [Dort] angekommen führte man [ihn] zum Obergemach hinauf. Da traten all die Witwen herzu, jammerten und zeigten ihm alle Gewänder und Kleider, die "Gazelle" gemacht [hatte, als sie noch] bei ihnen war.

40 Petrus aber trieb alle hinaus, kniete nieder und betete. Dann wandte er sich zu dem Körper [und] sagte: "Tabitha, steh auf!" Da öffnete sie ihre Augen, und [als sie] Petrus gewahrte, setzte sie sich auf[recht].

41 Er gab ihr [die] Hand und ließ sie aufstehen; dann rief er die Heiligen und die Witwen [herein und] stellte sie [ihnen] lebend vor.

42 [Das] wurde, in ganz Joppe bekannt, und viele wurden an den Herrn gläubig.

43 So kam es, [daß] er [noch eine] beträchtliche [Reihe von] Tagen in Joppe bei einem Gerber Simon blieb.