Ephesians 4

1 * Ich spreche euch nun zu - ich, der Gebundene im Herrn, würdig der Berufung zu wandeln, zu der ihr berufen wurdet,

2 mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld einander in Liebe ertragend.

3 Befleißigt euch, die Einheit des Geistes durch das Band des Friedens zu halten:

4 Eine Körperschaft und ein Geist, so wie ihr auch zu einem Erwartungsgut eurer Berufung berufen wurdet;

5 e i n Herr; e i n Glaube; e i n e Taufe;

6 e i n Gott und Vater aller, der über allen [ist] und durch alle und in allen [wirkt].

7 Je[d]em einzelnen [von] uns aber wurde die Gnaden[gabe] nach dem Maß des Geschenks Christi gegeben.

8 Darum heißt es: In [die] Höhe aufgestiegen, hat Er [die] Gefangenschaft gefangenge[nomm]en und den Menschen Gaben gegeben.

9 Daß "Er stieg hinauf" aber, was besagt es [anderes], als da[ß] Er auch [zu]vor in die Niederungen der Erde hinabgestiegen war?

10 Er, der Hinabgestiegene, ist [der]selbe, der auch aufgestiegen ist, hoch über alle Himmel, um das All [zu] vervollständigen.

11 [Der]selbe gibt die einen [als] Apostel, die anderen [als] Propheten, [wieder] andere [als] Evangelisten [oder] als Hirten und Lehrer - zur Anpassung der Heiligen an [das] Werk [des] Dienstes,

12 zu[r] Auferbauung der Körper[schaft] Christi,

13 bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zu[m] gereiften Mann, zu[m] Maß [des] Vollwuchses der Vervollständigung des Christus,

14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, [von] jedem Wind der Lehre [wie von] brandenden [Wogen] hin und her [geworfen] und umhergetragen durch die Unberechenbarkeit der Menschen, durch [die] List, [die] darauf [ausgeht], den Irrtum planmäßig [zu verbreiten].

15 [Wenn wir] aber wahr sind, sollten wir in Liebe alles (wörtl.: "das All")[zum] wachsen [bringen], hinein [in] Ihn, der das Haupt ist, Christus,

16 [von] dem aus der gesamte Körper (zusammen verbunden und vereinigt durch jede Einverleibung des Dargereichten entsprechend [der] Wirksamkeit nach [dem] Maß je[d]es einzelnen Teils) das Wachstum des Körpers vollzieht, zu seiner eigenen Auferbauung in Liebe.

17 Dies nun gebiete ich und bezeuge [es] i[m] Herrn, [daß] ihr nicht länger so wandelt, wie auch die Nationen (in [der] Eitelkeit ihres Denksinns) wandeln,

18 [die in ihrer] Denkart verfinstert [und] dem Leben Gottes [gegenüber] Fremde sind infolge der Unkenntnis, die wegen der Verstockung ihres Herzens in ihnen ist.

19 So abgestumpft, haben sie sich selbst der Ausschweifung hingegeben und betreiben alle [Art von] Unreinheit in Habgier.

20 Ihr jedoch habt Christus nicht so [kennen]gelernt,

21 wenn ihr Ihn nämlich gehört habt und in Ihm gelehrt wurdet

22 (so wie in Jesus Wahrheit ist), daß ihr das frühere Verhalten ablegt, die alte Menschheit (die sich durch verführerische Begierden [selbst ins] Verderben [bring]t),

23 und [i]m Geist eures Denksinns verjüngt werdet

24 und die neue Mensch[heit] anzieht, die Gott gemäß erschaffen wird in Gerechtigkeit und huld[voller Heiligkeit] der Wahrheit.

25 Darum legt die Lüge ab [und] redet Wahrheit, [ein] je[d]er mit seinem Nächsten, d[enn] wir sind [unter]einander Glieder.

26 Zürnet ihr und sündigt (wörtl.: zielverfehlt) nicht [dabei]? Die Sonne gehe nicht über eurer Erzürnung unter!

27 Und gebt dem Widerwirker keinen Raum!

28 [Wer] gestohlen hat, stehle nicht länger, sondern mühe sich um so mehr, [mit seinen] Händen Gutes [zu] wirken, damit er mit dem Bedürftigen [etwas] zu teilen habe.

29 Kein faules Wort gehe aus eurem Mund hervor, sondern [nur] ein gutes, wenn [es] der Auferbauung bedarf, damit es den Hörenden Gnade gebe.

30 Und betrübt nicht den Geist Gottes, den heiligen, mit dem ihr für [den] Tag [der] Freilösung versiegelt seid.

31 Alles [an] Bitterkeit, Grimm und Zorn, [alles] Geschrei und [alle] Lästerung sei von euch genommen, überhaupt jedes üble [Wesen].

32 Werdet aber [gegen]einander gütig [und im] Innersten wohl[woll]end, [erweis]t euch gegenseitig Gnade, wie auch Gott euch in Christus Gnade [erweis]t!