Jude 1

1 * Judas, [ein] Sklave Jesu Christi und [ein] Bruder [des] Jakobus, [an] die Berufenen, in Gott [dem] Vater Geliebten und [durch] Jesus Christus Bewahrten:

2 Barmherzigkeit, Friede und Liebe mögen euch vermehrt [zuteil] werden!

3 Geliebte, um euch [mit] allem Fleiß betreffs unserer gemein[sam]en Rettung und [des] Lebens zu schreiben, war ich genötigt, [so] zu schreiben, [daß ich] euch zuspreche, für den den Heiligen ein [für alle]mal überlieferten Glauben zu ringen.

4 Denn einige Menschen sind hereingeschlüpft, die [schon] längst vorher zu diesem Urteil [an]geschrieben worden sind: Ruchlose (eigl.: Unfromme), [die] die Gnade unseres Gottes mit Ausschweifung verwechseln und unseren allein[igen] Eigner (Bezeichnung für: Gott, Jesus, oder irdische Herren) und Herrn Jesus Christus verleugnen.

5 [Im Blick auf] all [das, was] ihr ein [für alle]mal wißt, beabsichtige ich, euch [daran] zu erinnern, da[ß der] Herr [das] Volk aus [dem] Land Ägypten rettete, [bei]m zweiten [Mal aber] die umbrachte, [die] nicht glaubten.

6 [Aber] auch [die] Boten, die ihre Oberherrschaft nicht bewahrt, sondern die eigene Behausung verlassen haben, hat Er zu[m] Gericht [des] großen Tages [in] unwahrnehmbaren Fesseln in Dunkelheit verwahrt.

7 Wie Sodom und Gomorra samt den um sie [liegenden] Städten, [die in] gleicher Weise [wie] diese auß[erordentlich] gehurt haben und hinter andersartigem Fleisch hergingen, [als] Beispiel vor [uns] liegen, [indem sie die] gerechte [Vergelt]ung äonischen Feuers erleiden.

8 Trotzdem beschmutzten j[en]e [wirr] träumenden [Ruchlosen] (eigl.: Unfrommen) gleicherweise [ihr] Fleisch, lehnen Herrschaft ab und lästern Herrlichkeiten.

9 Dagegen hat Michael, der Botenfürst, als [er] den Widerwirker wegen des Körpers [des] Mose [an]zweifelte [und mit ihm] Worte wechselte, nicht gewagt, [ein] lästern[des] Urteil [über ihn] aufzubringen, sondern [nur] gesagt: [Der] Herr schelte dich!

10 Die [Ruchlosen] (eigl.: Unfrommen) aber lästern all das, [womit] sie gar nicht vertraut sind; insofern sie aber von Natur [aus mit etwas] wie vernunftlose Tiere Bescheid wissen, darin verderben sie sich.

11 Wehe ihnen! D[enn] sie sind [auf] dem Wege Kains gegangen, haben sich [in] der Verirrung des Lohns Bileams ausgegossen und sind im Widerspruch Koras umgekommen.

12 Dies sind die [Ruchlosen (eigl.: Unfrommen), die als] Riffe [für euch] bei euren Liebes[mahlen] furchtlos [mit]zechen [und] sich selbst hirten, [sie sind wie] wasserlose Wolken, von Winden [hin]weggetragen, saftlose, unfruchtbare Bäume, zweimal [ab]gestorben [und] entwurzelt,

13 wilde Meereswogen, [die] ihre [eigene] Schande ausschäumen, [umher]irrende Sterne, denen die [tiefste] Dunkelheit der Finsternis für [einen] Äon [auf]bewahrt ist.

14 Diesen prophezeit aber auch der siebente Nach[komme] Adams, Henoch: Siehe, [der] Herr kam in[mitten] Seiner heiligen Zehntausend,

15 um an allen Gericht zu üben und alle Ruchlosen (eigl.: Unfrommen) zu entlarven wegen aller ihrer Werke [in] Ruchlosigkeit (eigl.: Unfrömmigkeit), [mit] denen sie ruchlos (eigl.: unfromm) sind, und wegen aller harten Worte, die ruchlose (eigl.: unfromme) Sünder (wörtl.: Zielverfehler) gegen Ihn sprechen.

16 Diese sind Murrende, [die alles] tadeln, [aber] ihren Begierden gemäß [einher]gehen, ihr Mund redet Großsprechereien, und [ihrem] Nutzen zuliebe [be]staunen sie [das] Äußere.

17 Ihr aber, Geliebte, erinnert euch der Aussprüche, die zuvor von den Aposteln unseres Herrn Jesus Christus geredet wurden

18 da[ß] sie euch sagten: In [der] letzten Zeit werden Verhöhner [auf]treten, [die] ihren [eigenen] Begierden der Ruchlosigkeit (eigl.: Unfrömmigkeit) gemäß [einher]gehen.

19 Diese sind [es], die [eigene Gruppen] absondern, seelische [Menschen, die] keinen Geist haben.

20 Ihr aber, Geliebte, [er]baut euch selbst auf [in] eurem hochheiligen Glauben,

21 betet in heiligem Geist, bewahrt euch selbst in [der] Liebe Gottes, ausschauen [nach] dem Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus zu[m] äonischen Leben.

22 Der einen, [die] zweifeln, erbarmt euch,

23 andere rettet [und] reist [sie] aus [dem] Feuer, der übrigen erbarmt euch in Furcht [und] haßt auch das Untergewand, [das] vom Fleisch bedeckt ist.

24 Dem aber, [der euch] ohne Straucheln bewahren kann und [euch] makellos vor [dem] Angesicht Seiner Herrlichkeit mit Frohlocken [hin]zustellen [vermag],

25 [dem] allein[igen] Gott, unserem Retter, [sei] durch Jesus Christus, unseren Herrn, Verherrlichung, Majestät, Gewalt und Vollmacht vor dem gesamten Äon und nun für alle Äonen! Amen!