Philippians 4

1 * Daher, meine Brüder, Geliebte und Ersehnte, meine Freude und [mein Sieges]kranz, steht also fest in [dem] Herrn, meine Geliebten.

2 [Der] Euodia spreche ich zu und [der] Syntyche spreche ich zu, [doch] in [dem] Herrn [auf] dasselbe zu sinnen.

3 Ja, ich ersuche auch dich, [mein] Jochgenosse rechter Art, nimm dich ihrer an! Beide wettkämpfen zusammen [mit] mir am Evangelium, wie auch Klemens und meine übrigen Mitarbeiter, deren Namen in [der] Rolle [des] Lebens [sind].

4 Freut euch in [dem] Herrn allezeit! Nochmals will ich betonen: Freut euch!

5 Laßt eure Lindigkeit allen Menschen bekannt werden: der Herr [ist] nahe!

6 Sorgt euch [um] nichts, sondern laßt in allem eure Bitten [i]m Gebet und Flehen mit Dank[sagung] vor Gott bekannt werden.

7 Dann wird der Friede Gottes, der allem Denksinn überlegen ist, eure Herzen und eure Gedanken [wie in einer] Feste in Christus Jesus bewahren.

8 Im übrigen Brüder, all[es] was wahr ist, all[es] was ehrbar, all[es] was gerecht, all[es] was lauter, all[es] was freundlich, all[es] was wohllautend [ist], wenn [es] irgend[eine] Tugend oder wenn [es] irgend[einen] Lobpreis [gibt, so] zieht diese [in] Betracht.

9 Was ihr auch [von mir] gelernt und erhalten, gehört und an mir gewahrt habt, d[a]s setzt [in die] Tat um; dann wird der Gott des Friedens mit euch sein.

10 Ich freue mich aber sehr in [dem] Herrn, da[ß] ihr endlich einmal aufgeblüht seid, [auf] das zu sinnen, [was] mich betrifft, worauf ihr auch bedacht wart, aber keine Gelegenheit hattet.

11 Nicht da[ß] ich [dies eines] Mangels wegen sage; denn ich habe gelernt, in der [Lage, in der] ich bin, genügsam zu sein.

12 Ich weiß auch, [wie es ist], erniedrigt zu werden, ich weiß auch, [wie es ist], Überfluß zu [hab]en, in alles und in jedes bin ich eingeweiht: sowohl satt zu werden als auch zu hungern, Überfluß zu [hab]en wie auch Mangel zu [leid]en.

13 Alles vermag ich in [Ihm], der mich kräftigt, Christus.

14 Indessen, ihr handelt trefflich, [an] meiner Drangsal mit teil[zu]nehmen.

15 Aber auch ihr Philipper wißt, daß i[m] Anfang der Evangeliums[verkündigung], als ich von Mazedonien auszog, keine herausgerufene [Gemeinde] mir [etwas] zu [der] Rechnung [des] Gebens und Nehmens beisteuerte als nur ihr allein;

16 d[enn] auch [als ich] in Thessalonich [war], sandtet ihr mir einmal oder zweimal [etwas] für meinen Bedarf.

17 Nicht da[ß] ich die Gabe suche, nein, ich suche die Frucht, die für eure Rettung zunimmt.

18 Ich habe nun alles voll[ständ]ig [erhalten], ich [hab]e sogar Überfluß, mein [Mangel] ist ausgefüllt, [seit ich] die [Gabe] von euch durch Epaphroditus empfangen habe: [einen] duft[enden] Wohlgeruch, [ein wohl]annehmbares, Gott wohlgefälliges Opfer.

19 Mein Gott aber wird all euren Bedarf ausfüllen, nach Seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.

20 Unserem Gott und Vater aber [sei] die Verherrlichung für die Äonen der Äonen! Amen!

21 Grüßt jeden Heiligen in Christus Jesus! Es grüßen euch die Brüder, [die] bei mir [sind].

22 Es grüßen euch alle Heiligen, vor allem aber die aus [des] Kaisers Haus.

23 Die Gnade des Herrn Jesus Christus [sei] mit eurem Geist! Amen!