Revelation 15

1 * Dann gewahrte ich [ein] anderes großes und erstaunliches Zeichen am Himmel: sieben Boten, [die] die letzten sieben Plagen hatten; d[enn] mit ihnen wurde der Grimm Gottes vollendet.

2 Und ich gewahrte [etwas] wie [ein] gläsernes Meer, [mit] Feuer vermischt; und die, [die] überwunden [hatten] aus [dem Bereich] des wilden Tieres und seines Bildes und der Zahl seines Namens, standen auf dem gläsernen Meer [und] hatten Harfen [des] Herrn, [ihres] Gottes.

3 Sie sangen das Lied [des] Mose, des Sklaven Gottes, und das Lied des Lämmleins: "Groß und erstaunlich [sind] Deine Werke, Herr, Gott, Allgewaltiger, gerecht und wahrhaft [sind] deine Wege. [Du] König der Äonen!

4 Wer sollte Dich nicht fürchten, [o] Herr, und nicht verherrlichen Deinen Namen? D[enn Du] allein [bist] huldreich. Alle Nationen werden eintreffen und vor Deinen Augen anbeten, da Deine gerechten [Wege] offenbart wurden."

5 Danach gewahrte ich, wie der Tempel, das Zelt der Zeugnisses, im Himmel geöffnet wurde

6 und die sieben Boten aus dem Tempel heraustraten, [die] die sieben Plagen hatten. [Sie] hatten glänzend reines Linnen angezogen und die Brust mit goldenen Gürteln umgürtet.

7 Eins von den vier Tieren gab den sieben Boten sieben goldene Schalen, [bis zum] Rand voll, [mit] dem Grimm Gottes, der für die Äonen der Äonen lebt (Amen!).

8 Da füllte sich der Tempel dicht [mit] Rauch von der Herrlichkeit Gottes und Seiner Macht. Niemand konnte in den Tempel [hin]eingehen, bis die sieben Plagen der sieben Boten vollendet waren.