Deuteronomy 23

1 Es soll kein an den Hoden Zerstoßener oder Verschnittener in die Gemeinde Jehova's kommen.

2 Es soll kein Hurenkind in die Gemeinde Jehova's kommen; auch sein zehntes Geschlecht soll nicht in die Gemeinde Jehova's kommen.

3 Es soll kein Ammoniter, oder Moabiter in die Gemeinde Jehova's kommen, auch sein zehntes Geschlecht soll nicht in die Gemeinde Jehova's kommen nie und nimmer;

4 weil sie euch nicht entgegengekommen sind mit Brod, und mit Wasser, auf dem Wege, da ihr auszoget aus Aegypten; und weil sie gegen dich gedungen haben Bileam, den Sohn Beor's von Pethor in Mesopotamien, um dich zu verfluchen.

5 Aber Jehova, dein Gott, wollte nicht hören auf Bileam; und Jehova, dein Gott, wandte dir den Fluch zum Segen; weil Jehova, dein Gott, dich liebte.

6 Suche nicht ihren Frieden, noch ihr Glück dein Lebenlang, nie und nimmer.

7 Verabscheue nicht Edom, denn er ist dein Bruder; verabscheue nicht die Aegypter, denn ein Fremdling warst du in ihrem Lande.

8 Die Söhne, die ihnen geboren werden im dritten Geschlechte, dürfen in die Gemeinde Jehova's kommen.

9 Wenn das Lager ausrückt gegen deinen Feind; so hüte dich vor allem Bösen!

10 Wenn ein Mann unter dir ist, der nicht rein ist von einem Begegniß in der Nacht; so muß er vor das Lager hinausgehen, er soll nicht in das Lager kommen.

11 Und es soll geschehen, wenn der Abend herankommt; so soll er sich baden im Wasser; und, nachdem die Sonne untergegangen ist, soll er in das Lager kommen.

12 Auch sollst du einen Abort haben außerhalb des Lagers; und dahin sollst du hinausgehen.

13 Und eine Schaufel sollst du haben unter deinen Geräthschaften; und es soll geschehen, wenn du außerhalb dich hinsetzen willst; so sollst du damit graben, und dich hinsetzen, und bedecken deine Ausleerung.

14 Denn Jehova, dein Gott, wandelt mitten in deinem Lager, um dich zu retten und deine Feinde dir hinzugeben; darum soll dein Lager heilig seyn, daß er nichts Garstiges unter dir sehe, und sich von dir abwende.

15 Du sollst einen Knecht nicht überantworten seinem Herrn, der sich zu dir geflüchtet hat von seinem Herrn.

16 Bei dir soll er bleiben in deiner Mitte, an dem Orte, den er wählt in einem deiner Thore, wo es ihm gut dünkt; du sollst ihn nicht bedrücken.

17 Es soll keine feile Dirne seyn unter den Töchtern Israels; und kein feiler Knabe soll seyn unter den Söhnen Israels.

18 Du sollst nicht den Lohn einer Hure und den Preis eines feilen Knaben bringen in das Haus Jehova's, deines Gottes, als irgend ein Gelübde; denn ein Gräuel Jehova's, deines Gottes, sind beide.

19 Du sollst keinen Wucher nehmen von deinem Bruder, Wucher von Silber, Wucher von Speise, Wucher von sonst etwas, womit man wuchern kann.

20 Von Fremden darfst du Wucher nehmen; aber von deinem Bruder darfst du keinen Wucher nehmen; damit dich segne Jehova, dein Gott, in jedem Unternehmen deiner Hand, in dem Lande, in welches ihr eingehen werdet, es zu besitzen.

21 Wenn du ein Gelübde thust Jehova, deinem Gott; so säume nicht , es abzutragen; denn fordern wird es Jehova, dein Gott, von dir; dann wird Sünde auf dir seyn.

22 Und wenn du unterlässest zu geloben, so wird keine Sünde auf dir seyn.

23 Was aus deinen Lippen geht, sollst du halten und thun, wie du freiwillig gelobet hast Jehova, deinem Gott, was du geredet hast mit deinem Munde.

24 Wenn du in den Weinberg deines Nächsten gehst; so darfst du Trauben essen nach deiner Lust, bis du satt bist; aber in dein Gefäß darfst du keine thun.

25 Wenn du in das Aerenfeld deines Nächsten gehst; so darfst du Aehren mit deiner Hand abpflücken, aber die Sichel darfst du nicht schwingen über die Aehren deines Nächsten.