Deuteronomy 26

1 Es soll geschehen, wenn du in das Land kommst, das Jehova, dein Gott dir geben wird als Erbeigenthum, und du es besitzest und darin wohnest;

2 so sollst du nehmen von den Erstlingen aller Früchte des Bodens, die du einbringest von dem Lande, das Jehova, dein Gott, dir geben wird; und du sollst sie in einen Korb legen, und hingehen an den Ort, den Jehova, dein Gott, wählen wird, seinen Namen daselbst wohnen zu lassen.

3 Und du sollst zum Priester gehen, der in jenen Tagen ist, und zu ihm sprechen: Ich bekenne heute vor Jehova, deinem Gott, daß ich gekommen bin in das Land, das Jehova unsern Vätern zugeschworen hat, es uns zu geben.

4 Und der Priester soll den Korb nehmen von deiner Hand, und ihn niedersetzen vor dem Altar Jehova's, deines Gottes.

5 Und du sollst anheben und sprechen vor Jehova, deinem Gott: Ein herumirrender Aramäer war mein Vater, und ging hinab nach Aegypten; und war daselbst als Fremdling mit wenigen Leuten; und wurde daselbst zu einem großen, starken und zahlreichen Volke.

6 Die Aegypter aber thaten uns Böses, und bedrückten uns, und legten auf uns harten Dienst.

7 Da schrien wir zu Jehova, dem Gott unserer Väter, und Jehova hörte auf unsere Stimme, und sah unsere Bedrückung, und unsere Mühseligkeit, und unsere Drangsal.

8 Und Jehova führte uns aus Aegypten mit starker Hand, und mit ausgestrecktem Arm, und mit großem Schrecken, und unter Zeichen und Wundern;

9 und brachte uns an diesen Ort, und gab uns dieß Land, ein Land, wo Milch und Honig fließt.

10 Und nun siehe! ich bringe die Erstlinge der Frucht des Landes, das mir Jehova gegeben hat. Dann stelle du sie hin vor Jehova, deinen Gott, und bete an vor Jehova, deinem Gott.

11 Und du sollst dich freuen alles Guten, das Jehova, dein Gott, dir und deinem Hause gegeben hat, du und der Levit, und der Fremdling, der in deiner Mitte ist.

12 Wenn du alle Zehnten von deinem Ertrag entrichtet hast im dritten Jahre, dem Jahre des Zehnten; so sollst du dem Leviten, dem Fremdling, dem Waisen, und der Wittwe geben, daß sie essen in deinen Thoren, und satt werden.

13 Und du sollst sprechen vor Jehova, deinem Gott: Ich habe das Heilige weggeschafft aus dem Hause, auch habe ich's gegeben dem Leviten, dem Fremdling, dem Waisen, und der Wittwe, ganz nach deinem Gebote, das du mir geboten hast; ich habe keines von deinen Geboten übertreten, und keines vergessen.

14 Ich habe nicht davon gegessen in meiner Trauer, und habe nichts davon weggeschafft durch Verunreinigung; und habe nichts davon des Todten wegen hingegeben; ich habe gehört auf die Stimme Jehova's, meines Gottes, ich habe gethan Alles, was er mir geboten hat.

15 Schaue herab von deiner heiligen Wohnung vom Himmel, und segne dein Volk Israel, und das Land, das du uns gegeben hast, wie du geschworen hast unsern Vätern, ein Land, wo Milch und Honig fließet.

16 Heute gebietet dir Jehova, dein Gott, zu befolgen diese Satzungen, und diese Vorschriften; so halte darauf, daß du sie thust von ganzem Herzen und von ganzer Seele.

17 Jehova hast du heute erklärt, daß er dein Gott seyn soll, daß du wandeln wollest auf seinen Wegen, und halten seine Satzungen, und seine Gebote, und seine Rechte, und hören auf seine Stimme.

18 Und Jehova hat heute dir erklärt, daß du sein eigenthümliches Volk seyn sollest, wie er zu dir geredet hat, und halten sollest alle seine Gebote;

19 und daß er dich höher machen wolle, als alle Völker, die er gemacht hat, an Ruhm, und an Namen, und an Herrlichkeit; und daß du ein heiliges Volk seyn sollest Jehova, deinem Gott, wie er geredet hat.