Deuteronomy 27

1 Es geboten Mose und die Aeltesten Israels dem Volke, und sprachen: Haltet das ganze Gebot, das ich euch heute gebiete.

2 Und es soll geschehen an dem Tage, da ihr über den Jordan gehen werdet, in das Land, das Jehova, dein Gott, dir geben wird, da sollst du dir große Steine aufrichten, und sie mit Kalk übertünchen;

3 und darauf schreiben alle Worte dieses Gesetzes, wenn du hinüber gegangen bist, um zu kommen in das Land, welches Jehova, dein Gott, dir geben wird, ein Land, wo Milch und Honig fließet, wie Jehova, der Gott deiner Väter, zu dir geredet hat.

4 Und es soll geschehen, wenn ihr über den Jordan gegangen seyd; so sollet ihr diese Steine aufrichten, von denen ich heute gebiete, auf dem Berge Ebal, und sie mit Kalk übertünchen.

5 Und du sollst daselbst einen Altar bauen Jehova, deinem Gott, einen Altar von Steinen; kein Eisen sollst du darüber schwingen.

6 Von unbehauenen Steinen sollst du bauen den Altar Jehova's, deines Gottes; und darauf Brandopfer opfern Jehova, deinem Gott;

7 auch Dankopfer schlachten, und daselbst essen, und dich freuen vor Jehova, deinem Gott.

8 Und du sollst auf die Steine schreiben alle Worte dieses Gesetzes, und sie gut eingraben.

9 Und Mose und die Priester, die Leviten, redeten zu ganz Israel, und sprachen: Merke und höre Israel! heute bist du ein Volk Jehova's, deines Gottes , geworden.

10 So höre auf die Stimme Jehova's, deines Gottes; und thue seine Gebote und seine Satzungen, die ich dir heute gebiete.

11 Und Mose gebot dem Volke an diesem Tage und sprach:

12 Diese sollen stehen, zu segnen das Volk, auf dem Berge Garizim, wenn ihr hinübergegangen seyd über den Jordan: Simeon und Levi, und Juda, und Issaschar, und Joseph, und Benjamin.

13 Und diese sollen stehen zum Fluchen auf dem Berge Ebal: Ruben, Gad, und Asser, und Sebulon, Dan, und Naphtali.

14 Da sollen die Leviten anheben, und sprechen zu Jedermann von Israel mit erhobener Stimme:

15 Verflucht sey der Mann, welcher ein geschnitztes und gegossenes Bild macht, einen Gräuel Jehova's, ein Werk der Hände des Künstlers, und es im Verborgenen aufstellt; und das ganze Volk soll antworten und sprechen: Amen.

16 Verflucht sey, wer seinen Vater und seine Mutter schmäht! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

17 Verflucht sey, wer verrückt die Grenze seines Nächsten! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

18 Verflucht sey, wer einen Blinden irre führt auf dem Wege! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

19 Verflucht sey, wer beugt das Recht des Fremdlings, des Waisen und der Wittwe! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

20 Verflucht sey, wer bei dem Weibe seines Vaters schläft, weil er aufdeckt die Decke seines Vaters! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

21 Verflucht sey, wer bey einem Thiere schläft! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

22 Verflucht sey, wer bei seiner Schwester schläft, der Tochter seines Vaters, oder der Tochter seiner Mutter! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

23 Verflucht sey, wer bei seiner Schwiegermutter schläft! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

24 Verflucht sey, wer seinen Nächsten im Verborgenen erschlägt! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

25 Verflucht sey, wer Geschenke nimmt, um einen Menschen unschuldigen Blutes zu erschlagen! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.

26 Verflucht sey, wer nicht aufrecht erhält die Worte dieses Gesetzes, noch sie thut! und das ganze Volk soll sprechen: Amen.