Exodus 18

1 Und Jethro, der Priester in Midian, der Schwiegervater Mose's, hörte Alles, was Gott gethan an Mose, und an Israel, seinem Volke, daß Jehova Israel ausgeführt habe aus Aegypten.

2 Da nahm Jethro, der Schwiegervater Mose's, Zipphora, das Weib Mose's, nachdem er sie entlassen hatte,

3 und ihre zwei Söhne, der Name des Einen war Gersom (d. i. Fremdling); denn er sprach: Ein Fremdling bin ich im auswärtigem Lande;

4 der Name des Andern Elieser (d. i. Gotthilf); denn der Gott meines Vaters ist meine Hülfe, und hat mich errettet vom Schwerte Pharao's.

5 Und es kam Jethro, der Schwiegervater Mose's, und seine Söhne und sein Weib zu Mose in die Wüste, wo er sich gelagert hatte, an den Berg Gottes.

6 Und er ließ Mose sagen: Ich dein Schwiegervater Jethro, komme zu dir, und dein Weib und ihre zwei Söhne mit ihr.

7 Da ging Mose hinaus, seinem Schwiegervater entgegen, und beugte sich und küßte ihn; und sie fragten sich einander nach dem Wohlbefinden, und gingen in das Zelt.

8 Und es erzählte Mose seinem Schwiegervater Alles, was Jehova gethan habe an Pharao, und an den Aegyptern, um Israels willen, alles Ungemach, welches sie getroffen auf dem Wege, und wie Jehova sie errettet habe.

9 Da freute sich Jethro über alles Gute, das Jehova an Israel gethan, daß er sie errettet habe aus der Hand der Aegypter.

10 Und Jethro sprach: Gepriesen sey Jehova, der euch errettet hat aus der Hand der Aegypter, und aus der Hand Pharao's; der das Volk errettet hat aus der Hand der Aegypter!

11 Jetzt weiß ich, daß Jehova der größte ist unter allen Göttern, eben daran, daß sie Uebermuth an ihnen geübt haben.

12 Und es nahm Jethro, der Schwiegervater Mose's, Brandopfer und Opfer für Gott; und Aaron und alle Aeltesten Israels kamen, mit dem Schwiegervater Mose's, zu speisen vor Gott.

13 Und es geschah den andern Tag, da saß Mose, das Volk zu richten, und das Volk stand vor Mose vom Morgen bis zum Abend.

14 Und der Schwiegervater Mose's sah Alles, was er mit dem Volke that, und sprach: Was ist das, was du mit dem Volke thust? Warum sitzest du allein, und das ganze Volk steht vor dir vom Morgen bis zum Abend?

15 Und Mose sprach zu seinem Schwiegervater: Das Volk kommt zu mir, Gott zu fragen.

16 Wenn sie eine Sache haben, so wird sie vor mich gebracht, und ich richte zwischen dem Einen, und zwischen dem Andern; und ich lehre die Satzungen Gottes und seine Gebote.

17 Da sprach der Schwiegervater Mose's zu ihm: Das ist nicht gut, was du thust;

18 erschöpft wirst sowohl du, als dieses Volk, das bei dir ist; denn zu schwer ist dieß für dich; du allein kannst es nicht thun.

19 Jetzt höre auf meine Stimme; ich will dir rathen, und Gott wird mit dir seyn: Vertrete du das Volk vor Gott, und bringe du die Sache vor Gott;

20 und lehre sie die Satzungen und die Gebote; und zeige ihnen den Weg, den sie gehen sollen, und das Werk, das sie thun sollen.

21 Und du ersehe aus dem ganzen Volke tüchtige Männer, die Gott fürchten, zuverlässige Männer, die Gewinnsucht hassen, und setze sie über sie, als Obere über tausend, als Obere über hundert, als Obere über fünfzig, und als Obere über zehn.

22 Die sollen das Volk richten alle Zeit; und es soll geschehen, alle großen Sachen sollen sie vor dich bringen; und alle kleinen Sachen sollen sie richten. So erleichterst du dir's, wenn sie mit dir tragen.

23 Wenn du dieses thust, und was Gott dir gebietet; so kannst du bestehen, und dieß ganze Volk wird im Frieden an seinen Ort kommen.

24 Und Mose hörte auf die Stimme seines Schwiegervaters; und that Alles, was er gesagt hatte.

25 Und Mose wählte tüchtige Männer aus ganz Israel, und machte sie zu Häuptern über das Volk, zu Oberen über tausend, zu Oberen über hundert, zu Oberen über fünfzig, und zu Oberen über zehn.

26 Die richteten das Volk jederzeit; das Schwere brachten sie vor Mose; und alles Kleine richteten sie.

27 Und Mose entließ seinen Schwiegervater, und er ging in sein Land.