Exodus 5

1 Und hierauf gingen Mose und Aaron hinein, und sprachen zu Pharao: So spricht Jehova, der Gott Israels: Entlasse mein Volk, daß sie mir ein Fest feiern in der Wüste.

2 Und Pharao sprach: Wer ist Jehova, dessen Stimme ich hören soll, um Israel zu entlassen? Ich kenne Jehova nicht, und Israel werde ich nicht entlassen.

3 Und sie sprachen: Der Gott der Hebräer hat sich uns genaht; so laß uns gehen drei Tagereisen weit in die Wüste, daß wir opfern Jehova, unserm Gott, damit er uns nicht schlage mit der Pest, oder mit dem Schwert.

4 Und der König von Aegypten sprach zu ihnen: Ihr, Mose und Aaron! warum wollet ihr das Volk los machen von seinem Geschäfte; gehet an eure Arbeit!

5 Dann sprach Pharao: Siehe! zu zahlreich ist bereits das Volk des Landes, und ihr wollet sie noch ruhen lassen von ihrer Arbeit!

6 Da gebot Pharao an diesem Tage den Treibern des Volkes, und seinen Vorstehern und sprach:

7 Ihr sollet dem Volke nicht mehr Stroh zum Ziegelstreichen geben, wie zuvor; selbst sollen sie gehen, und sich Stroh suchen.

8 Dennoch sollet ihr ihnen die Zahl von Ziegeln, die sie zuvor machten, auflegen; nichts sollet ihr davon abziehen; denn sie sind müßig, deßwegen schreien sie und sprechen: Laß uns gehen, daß wir unserm Gott opfern.

9 Schwerer noch sey der Dienst auf den Männern, daß sie damit zu thun haben, und nicht haschen nach trügerischen Dingen.

10 Da gingen die Treiber des Volkes und seine Vorsteher hinaus, und sprachen zum Volke: So spricht Pharao: Ich gebe euch kein Stroh mehr.

11 Gehet hin, nehmet euch Stroh, wo ihr's findet, dennoch soll nichts abgezogen werden von eurem Dienste.

12 Da zerstreute sich das Volk im ganzen Lande Aegypten, Stoppeln zu suchen für das Stroh.

13 Und die Treiber drängten sie, und sprachen: Die ganze Arbeit machet ihr, das Tagwerk täglich ebenso viel, als da ihr das Stroh hattet.

14 Und man schlug die Vorsteher der Söhne Israels, welche die Treiber Pharao's über sie gesetzt hatten, und sprach: Warum machet ihr nicht wie vorher die gesetzte Vollzahl beim Ziegelstreichen, weder gestern noch heute?

15 Da gingen die Vorsteher der Söhne Israels, und schrieen zu Pharao, und sprachen: Warum machest du es deinen Knechten so?

16 Stroh wird deinen Knechten nicht gegeben, und Ziegel, sagt man uns, machet; und siehe! deine Knechte werden geschlagen; so versündigt sich dein Volk!

17 Und er sprach: Müßig seyd ihr, müßig, deßwegen sprechet ihr: Wir wollen gehen, und Jehova opfern.

18 So gehet nun und arbeitet! Stroh wird euch nicht gegeben, die Zahl der Ziegel sollet ihr doch geben!

19 Da sahen die Vorsteher der Söhne Israels, daß sie im Unglücke waren, indem man sprach: Ihr sollet nichts abziehen von euren Ziegeln dem Tagwerke eines jeden Tages.

20 Und sie trafen Mose und Aaron, die standen ihnen gegenüber, als sie von Pharao herausgingen.

21 Da sprachen sie zu ihnen: Jehova sehe auf euch und richte, die ihr unsern Geruch stinkend gemacht habet vor Pharao und seinen Knechten, so daß ihr ein Schwert in ihre Hand gegeben, uns umzubringen.

22 Und Mose wandte sich wieder zu Jehova und sprach: Herr! warum hast du diesem Volke es so schlimm gemacht? Warum hast du mich hergesandt?

23 Denn seitdem ich hineingegangen bin zu Pharao, zu reden in deinem Namen, hat er es schlimmer gemacht diesem Volke, und gerettet hast du dein Volk nicht.