Exodus 7

1 Da sprach Jehova zu Mose: Siehe! ich habe dich zum Gott gemacht gegen Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet seyn.

2 Du sollst reden Alles, was ich dir gebiete; und Aaron, dein Bruder, soll reden zu Pharao, daß er die Söhne Israels entlasse aus seinem Lande.

3 Und ich will verhärten das Herz Pharao's, und zahlreich machen meine Zeichen, und meine Wunder im Lande Aegypten.

4 Und Pharao wird nicht auf euch hören; aber ich werde meine Hand legen an Aegypten, und werde mein Heer, mein Volk, die Söhne Israels aus dem Lande Aegypten führen mit großen Gerichten.

5 Und die Aegypter sollen gewahren, daß ich Jehova bin, wenn ich meine Hand ausstrecke über Aegypten, und die Söhne Israels ausführe aus ihrer Mitte.

6 Und Mose und Aaron machten es, wie Jehova ihnen geboten hatte; so machten sie es.

7 Und Mose war achtzig Jahre alt, und Aaron drei und achtzig, als sie mit Pharao redeten.

8 Und Jehova redete zu Mose und zu Aaron, und sprach:

9 Wenn Pharao zu euch reden wird, und spricht: Gebet her eure Zeichen, so sprich zu Aaron: Nimm deinen Stab, und wirf ihn vor Pharao; er soll zur Schlange werden.

10 Da ging Mose und Aaron hinein zu Pharao, und machten es so, wie ihnen Jehova geboten hatte. Und Aaron warf seinen Stab vor Pharao, und vor seine Knechte, und er wurde zur Schlange.

11 Da rief Pharao auch die Weisen und Zauberer, und auch sie, die aegyptischen Geheimkünstler, thaten so mit ihren Künsten.

12 Und Jeder warf seinen Stab hin, und sie wurden zu Schlangen, aber der Stab Aarons verschlang ihre Stäbe.

13 Und das Herz Pharao's war verstockt, und er hörte nicht auf sie, wie Jehova geredet hatte.

14 Da sprach Jehova zu Mose: Das Herz Pharao's ist verhärtet, er weigert sich, das Volk zu entlassen.

15 Gehe zu Pharao Morgens, siehe! er geht hinaus an's Wasser, und stelle dich ihm gegenüber an das Ufer des Stromes; und nimm den Stab in deine Hand, der in eine Schlange verwandelt worden.

16 Und sprich zu ihm: Jehova, der Gott der Hebräer, hat mich zu dir gesandt, und gesprochen: Entlasse mein Volk, daß es mir diene in der Wüste, und siehe! du hast nicht gehorcht bis jetzt.

17 So spricht Jehova: Daran sollst du erkennen, daß ich Jehova bin, siehe! ich schlage mit dem Stabe, der in meiner Hand ist, auf das Wasser, das im Strome ist, und es soll in Blut verwandelt werden.

18 Und die Fische, die im Strome sind, sollen sterben, und der Strom soll stinken, daß es den Aegyptern ekeln wird, Wasser zu trinken aus dem Strome.

19 Und Jehova sprach zu Mose: Sprich zu Aaron: Nimm deinen Stab, und strecke deine Hand aus über die Wasser Aegyptens, über ihre Flüsse, über ihre Ströme, und über ihre Teiche, und über alle Orte, wo Wasser ist, und sie sollen Blut werden; und es wird Blut seyn in ganz Aegyptenland, in Holz und Stein.

20 Und Mose und Aaron machten es so, wie ihnen Jehova geboten hatte; er erhub den Stab, und schlug das Wasser, das im Strome war, vor den Augen Pharao's, und vor den Augen seiner Knechte, und alles Wasser, das im Strome war, wurde in Blut verwandelt.

21 Und die Fische, welche im Strome waren, starben, und der Strom stank, und die Aegypter konnten kein Wasser trinken aus dem Strome, und das Blut war im ganzen Lande Aegypten.

22 Da machten es ebenso die Geheimkünstler Aegyptens mit ihren Künsten; und das Herz Pharao's wurde verstockt, und er hörte nicht auf sie, wie Jehova geredet hatte.

23 Und Pharao wandte sich, und ging in sein Haus, und richtete auch nicht darauf sein Herz.

24 Und alle Aegypter gruben rings um den Strom nach Wasser zum Trinken; denn sie konnten nicht trinken vom Wasser des Stromes.

25 Und sieben Tage gingen zu Ende, nachdem Jehova den Strom geschlagen hatte.