Genesis 35

1 Und Gott sprach zu Jakob: Auf! ziehe nach Bethel und wohne dort, und mache dort einen Altar dem Gott, der dir erschienen ist, da du flohest vor Esau, deinem Bruder.

2 Da sprach Jakob zu seinem Hause und zu Allem, was bei ihm war: Entfernet die fremden Götter, die in eurer Mitte sind; reiniget euch, und wechselt eure Kleider!

3 Also auf! und lasset uns hinaufziehen nach Bethel; daß ich dort einen Altar mache dem Gott, der mich erhöret hat an dem Tage meiner Noth; und der bei mir war an dem Wege, den ich gezogen bin.

4 Da gaben sie Jakob alle fremden Götter, die in ihrer Hand, und die Ringe, die in ihren Ohren waren. Und Jakob begrub sie unter der Terebinthe bei Sichem.

5 Nun brachen sie auf, und es war der Schrecken Gottes über den Städten rings um sie her, daß sie nicht nachsetzten den Söhnen Jakobs.

6 Also kam Jakob nach Lus im Lande Kanaan, das ist Bethel, er und alles Volk, das bei ihm war.

7 Und er bauete daselbst einen Altar, und nannte den Ort El Bethel (d. i. Gott des Gottes Hauses); denn dort hatte sich ihm Gott geoffenbaret, da er floh vor seinem Bruder.

8 Dort stand Debora, die Amme der Rebekka, und wurde begraben unterhalb Bethel, unter einer Eiche. Und man nannte den Ort Allon Bakuth (d. i. Trauereiche).

9 Da erschien Gott dem Jakob noch einmal, als er von Mesopotamien kam, und segnete ihn.

10 Und Gott sprach zu ihm: Dein Name ist Jakob; nicht mehr Jakob soll dein Name genannt werden; sondern Israel sey dein Name. Also nannte er seinen Namen Israel.

11 Und Gott sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige; sey fruchtbar und mehre dich; ein Volk, ja eine Menge Völker wird aus dir werden; sogar Könige werden aus deinen Lenden hervorgehen.

12 Und das Land, das ich Abraham und Isaak gegeben habe, das gebe ich dir; und deinem Samen nach dir gebe ich das Land.

13 Und Gott stieg auf von ihm an dem Orte, wo er mit ihm geredet hatte.

14 Da stellte Jakob ein Denkmal auf an dem Orte, wo er mit ihm geredet hatte, ein Denkmal von Stein, und spendete darüber Trankopfer, und salbte es mit Oel.

15 Und Jakob nannte den Namen dieses Ortes, wo Gott mit ihm geredet hatte, Bethel.

16 Und sie brachen auf von Bethel und es war noch eine Meile weit bis Ephrat, da gebar Rahel; aber sie hatte eine Schwergeburt.

17 Und es geschah, da ihre Geburt schwer war, daß die Hebamme zu ihr sprach: Fürchte dich nicht! denn auch diesen Sohn wirst du haben.

18 Und es geschah, als ihre Seele ausgehen, wie sie sterben wollte, da nannte sie seinen Namen Benoni (d. i. Sohn meines Schmerzens). Aber sein Vater nannte ihn Benjamin (d. i. Sohn der Rechten).

19 Da starb Rahel und wurde begraben auf dem Wege nach Ephrath, das ist Bethlehem.

20 Und Jakob stellte ein Denkmal auf über ihrem Grabe; dieß ist das Denkmal des Grabes der Rahel bis auf diesen Tag.

21 Und Israel brach auf und spannte sein Zelt aus jenseits des Herdethurmes.

22 Und es geschah, als Israel in diesem Lande wohnte, da ging Ruben hin, und beschlief Bilha, das Nebenweib seines Vaters; und Israel hörte es. Es waren aber der Söhne Jakobs zwölf.

23 Die Söhne der Lea sind: der Erstgeborne Jakobs Ruben, und Simeon, und Levi, und Juda, und Issaschar, und Sebulon.

24 Die Söhne der Rahel sind: Joseph und Benjamin.

25 Und die Söhne der Bilha, der Magd der Rahel sind: Dan und Naphtali.

26 Und die Söhne der Silpha, der Magd der Lea sind: Gad und Asser. Dieß sind die Söhne Jakobs, die ihm geboren wurden in Mesopotamien.

27 Und Jakob kam zu Isaak, seinem Vater, nach Mamre Kirjat Arba, dieß ist Hebron, wo sich Abraham und Isaak aufhielten.

28 Und es waren die Tage Isaaks hundert achtzig Jahre.

29 Da verschied Isaak und starb, und wurde versammelt zu seinem Volke, alt und lebenssatt. Und Esau und Jakob, seine Söhne, begruben ihn.