Genesis 48

1 Und es geschah nach diesen Vorfällen, da sprach man zu Joseph: Siehe! dein Vater ist krank. Da nahm er seine zwei Söhne mit sich, Manasseh und Ephraim.

2 Und man sagte zu Jakob und sprach: Siehe! dein Sohn Joseph kommt zu dir. Da machte sich Israel stark, und setzte sich auf das Bett.

3 Und Jakob sprach zu Joseph: Gott, der Allmächtige, ist mir erschienen in Lus im Lande Kanaan, und hat mich gesegnet.

4 Und er sprach zu mir: Siehe! ich mache dich fruchtbar, und mehre dich, und mache dich zu einer Menge von Völkern; und gebe dieß Land deinem Samen nach dir zum ewigen Besitze.

5 Und nun deine zwei Söhne, die dir geboren wurden im Lande Aegypten, bis ich zu dir kam nach Aegypten, sollen mein seyn, Ephraim und Manasseh; wie Ruben und Simeon seyen sie mir.

6 Und deine Nachkommenschaft, die du nach ihnen gezeuget, gehöre dir; nach dem Namen ihre Brüder sollen sie genannt werden in ihrem Erbtheile.

7 Als ich aus Mesopotamien kam, da starb mir Rahel im Lande Kanaan auf dem Wege, da es noch eine Strecke Weges bis Ephrat war. Ich begrub sie dort auf dem Wege nach Ephrat, das ist Bethlehem.

8 Und als Israel die Söhne Josephs sah, sprach er: Wer sind diese?

9 Und Joseph sprach zu seinem Vater: Es sind meine Söhne, die mir Gott hier gegeben hat, und er sprach: Bringe sie doch her zu mir, daß ich sie segne.

10 Denn die Augen Israels waren blöde vor Alter, er konnte nicht sehen. Und er ließ sie zu ihm treten, und er küßte sie und umarmte sie.

11 Und Israel sprach zu Joseph: Dein Gesicht sehen zu können glaubte ich nicht, und siehe! Gott hat mich auch deinen Samen sehen lassen.

12 Und Joseph führte sie von seinen Knieen weg, und beugte sich auf sein Angesicht zur Erde.

13 Und Joseph nahm beide, den Ephraim mit seiner Rechten, zur Linken Israels, und Manasseh mit seiner Linken, zur Rechten Israels; so führte er sie zu ihm.

14 Aber Israel streckte seine rechte Hand aus, und legte sie auf das Haupt Ephraims; weil er der jüngste war; und seine linke Hand auf das Haupt Manassehs. Er legte absichtlich die Hände so, obwohl Manasseh der Erstgeborne war.

15 Und er segnete Joseph und sprach: Gott, vor dem meine Väter gewandelt haben, Abraham und Isaak, Gott, der mein Hirte ist von meiner Geburt bis auf diesen Tag;

16 der Engel, der mich erlösete aus allem Uebel, segne die Jünglinge; und man nenne über sie meinen Namen, und den Namen meiner Väter, Abrahams und Isaaks; und sie sollen sich vervielfältigen und mehren im Lande!

17 Als aber Joseph sah, daß sein Vater seine rechte Hand auf das Haupt Ephraims gelegt hatte; da war das nicht gut in seinen Augen; und er faßte die Hand seines Vaters, um sie wegzuthun vom Haupte Ephraims auf das Haupt Manassehs.

18 Und Joseph sprach zu seinem Vater: Nicht also, mein Vater! denn dieß ist der Erstgeborne, lege deine Rechte auf sein Haupt!

19 Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß es, mein Sohn! ich weiß es, auch der wird zum Volke werden, auch der wird groß werden; aber fürwahr! sein kleiner Bruder wird größer werden als er; und sein Same wird eine Fülle von Völkern werden.

20 Und er segnete sie an diesem Tage und sprach: In dir wird Israel segnen und sprechen: Gott mache dich, wie Ephraim und wie Manasseh; und er setze Ephraim vor Manasseh.

21 Und Israel sprach zu Joseph: Siehe! ich sterbe; aber Gott wird mit euch seyn, und wird euch zurückführen in's Land eurer Väter.

22 Und ich gebe dir einen Theil vor deinen Brüdern, den ich den Amoritern abgenommen habe mit meinem Schwerte, und mit meinem Bogen.