Joshua 24

1 Und Josua versammelte alle Stämme Israels zu Sichem, und berief die Aeltesten Israels, und seine Häupter, und seine Richter, und seine Vorsteher; und sie stellten sich vor Gott;

2 und Josua sprach zu dem ganzen Volke: So spricht Jehova, der Gott Israels: Jenseits des Stromes wohnten ehehin eure Väter, Therah, der Vater Abrahams und der Vater Nahors, und dienten andern Göttern.

3 Da nahm ich euern Vater Abraham von jenseits des Stromes, und führte ihn in das Land Kanaan, und machte zahlreich seinen Samen, und gab ihm Isaak.

4 Und Isaak gab ich Jakob und Esau; und Esau gab ich das Gebirge Seir, um es in Besitz zu nehmen; und Jakob und seine Söhne zogen hinab nach Aegypten.

5 Und ich sandte Mose und Aaron, und plagte Aegypten, wie ich in seiner Mitte gethan habe; und darauf führte ich euch aus.

6 Und ich führte eure Väter aus Aegypten, und ihr kamet an das Meer. Da setzten die Aegypter euren Vätern nach mit Wagen und mit Reitern bis zum Schilfmeere.

7 Da schrien sie zu Jehova, und er setzte Finsterniß zwischen euch und zwischen die Aegypter, und führte über sie das Meer, und bedeckte sie. Eure Augen haben es gesehen, was ich in Aegypten gethan; und ihr weiltet in der Wüste lange Zeit.

8 Dann brachte ich euch in das Land der Amoriter; die jenseits des Jordans wohnten. Und als sie stritten wider euch, gab ich sie in eure Hände, und ihr nahmet ihr Land in Besitz, und ich vertilgte sie vor euch.

9 Da stand Balak, der Sohn Zippors, der König von Moab, auf, und stritt wider Israel, und er sandte und rief Bileam, den Sohn Beors, euch zu fluchen.

10 Aber ich wollte nicht hören auf Bileam; und er mußte euch segnen, und ich rettete euch aus seiner Hand.

11 Dann ginget ihr über den Jordan, und kamet vor Jericho, und es stritten wider euch die Bewohner Jericho's, die Amoriter, und die Pheresiter, und die Kananiter, und die Hethiter, und die Gergesiter, die Heviter, und die Jebusiter; aber ich gab sie in eure Hand.

12 Und ich sandte vor euch her Hornissen, die vertrieben sie vor euch, zwei Könige der Amoriter, nicht mit deinem Schwerte, nicht mit deinem Bogen.

13 Und ich gab euch ein Land, um das du dich nicht bemühet hattest, und Städte, die ihr nicht gebauet hattet, um darin zu wohnen; von Weinbergen und Oelgärten, die ihr nicht gepflanzet, esset ihr.

14 So fürchtet nun Jehova, und dienet ihm vollkommen und treu, und entfernet die Götter, denen eure Väter gedienet haben jenseits des Stromes, oder die Götter der Amoriter, in deren Land ihr wohnet. Ich aber und mein Haus wollen Jehova dienen.

16 Und das Volk antwortete und sprach: Ferne sey von uns, daß wir Jehova verlassen, um andern Göttern zu dienen.

17 Denn Jehova ist unser Gott, er ist's, der uns und unsere Väter heraufgeführt hat aus dem Lande Aegypten, aus dem Lande der Knechte, und der gethan hat vor unsern Augen jene großen Zeichen, und uns bewahrt hat auf dem ganzen Wege, den wir gingen, und unter allen Völkern, durch die wir zogen.

18 Und Jehova hat vertrieben alle Völker, und die Amoriter, die vor uns im Lande wohnten. Auch wir wollen Jehova dienen, denn er ist unser Gott.

19 Und Josua sprach zum Volke: Ihr könnet nicht Jehova dienen; denn er ist ein heiliger Gott, ein eifernder Gott ist er, er wird nicht dulden eure Untreue und eure Sünden.

20 Wenn ihr Jehova verlasset, und fremden Göttern dienet; so wird er sich wenden, und euch Böses thun, und euch aufreiben, nachdem er euch Gutes gethan hat.

21 Und das Volk sprach zu Josua: Nein! sondern Jehova wollen wir dienen.

22 Und Josua sprach zum Volke: Ihr selbst seyd nun Zeugen gegen euch, daß ihr euch Jehova gewählt habet, ihm zu dienen; und sie sprachen: Wir sind Zeugen.

23 So entfernet nun die fremden Götter, die unter euch sind, und neiget euer Herz zu Jehova, dem Gott Israels.

24 Und das Volk sprach zu Josua: Jehova, unserm Gott, wollen wir dienen, und auf seine Stimme hören.

25 Da schloß Josua einen Bund mit dem Volke an diesem Tage, und legte ihm vor Gesetz und Recht zu Sichem.

26 Und Josua schrieb diese Worte in das Gesetzbuch Gottes, und nahm einen großen Stein, und richtete ihn daselbst auf unter der Terebinthe, die bei dem Heiligthum Jehova's stand.

27 Und Josua sprach zum ganzen Volke: Siehe! dieser Stein soll Zeuge seyn gegen uns, denn er hat gehört alle Worte Jehova's, die er mit uns gesprochen hat; und er soll Zeuge seyn gegen euch, daß ihr nicht euern Gott verläugnet.

28 Alsdann entließ Josua das Volk, Jeden in sein Erbeigenthum.

29 Und es geschah nach diesen Vorfällen, da starb Josua, der Sohn Nuns, der Knecht Jehova's, in einem Alter von hundert zehn Jahren.

30 Und sie begruben ihn in der Grenze seines Erbeigenthume zu Thimnath-Serah, das auf dem Gebirge Ephraim liegt, nördlich vom Berge Gaasch.

31 Und Israel diente Jehova alle Tage Josua's, und alle Tage der Aeltesten, die noch lange nach Josua lebten, und alle Thaten Jehova's kannten, die er an Israel gethan hatte.

32 Und die Gebeine Josephs, welche die Söhne Israels aus Aegypten heraufgebracht hatten, begruben sie zu Sichem, auf dem Feldstücke, das Jakob von den Nachkommen Hemors, des Vaters Sichems, für hundert Kesita gekauft hatte, und sie wurden den Söhnen Josephs zum Erbeigenthum.

33 Und Eleasar, der Sohn Aarons starb. Und sie begruben ihn in Gibea, seines Sohnes Pinehas, welches ihm gegeben worden auf dem Gebirge Ephraim.