Judges 1

1 Es geschah nach dem Tode Josua's, da fragten die Söhne Israels Jehova, und sprachen: Wer soll von uns zuerst ausziehen gegen die Kananiter, um gegen sie zu streiten?

2 Und Jehova sprach: Juda soll ausziehen. Siehe! ich habe das Land in seine Hand gegeben.

3 Und Juda sprach zu seinem Bruder Simeon: Ziehe mit mir aus in mein Erbtheil, und laß uns streiten gegen die Kananiter; so will auch ich mit dir ausziehen in dein Erbtheil. Da ging Simeon mit ihm.

4 Und Juda zog aus, und Jehova gab die Kananiter, und Pheresiter in ihre Hände; und sie schlugen sie zu Besek, zehn tausend Mann.

5 Und sie fanden Adoni-Besek (d.i. den Herrn von Besek) zu Besek, und stritten gegen ihn, und schlugen die Kananiter und Pheresiter.

6 Und Adoni-Besek floh, und sie setzten ihm nach, und ergriffen ihn, und hieben ihnen die Daumen an den Händen und an den Füßen ab.

7 Da sprach Adoni-Besek: Siebenzig Könige, welchen die Daumen an den Händen und an den Füßen abgehauen waren, sammelten was unter meinem Tische lag. Wie ich gethan, so hat mir Gott vergolten. Und man brachte ihn nach Jerusalem; und er starb daselbst.

8 Und die Söhne Juda's stritten gegen Jerusalem, und nahmen es ein, und schlugen es mit der Schärfe des Schwertes; und die Stadt steckten sie in Brand.

9 Und darnach zogen die Söhne Juda's hinab, um zu streiten gegen die Kananiter, welche das Gebirge, die Südgegend und die Niederung bewohnten.

10 Und Juda zog gegen die Kananiter, welche zu Hebron wohnten, - und der Name Hebrons war vorher Kirjath-Arba - und sie schlugen den Sesai, und Ahiman, und Thalmai.

11 Dann zog er von da gegen die Einwohner von Debir; und der Name Debirs war vorher Kirjath-Sepher.

12 Und Kaleb sprach: Wer Kirjath-Sepher schlägt, und sie einnimmt, dem will ich meine Tochter Achsa zum Weibe geben.

13 Da nahm sie ein Othniel, der Sohn des Kenas, des jüngern Bruders Kalebs; und er gab ihm seine Tochter Achsa zum Weibe.

14 Und es geschah, als sie einzog, beredete sie ihn, das Feld zu erbitten von ihrem Vater. Und sie ließ sich herunter vom Esel. Da sprach Kaleb zu ihr: Was ist dir?

15 Und sie sprach zu ihm: Gib mir einen Segen; denn ein Südland hast du mir gegeben, gib mir auch Wasserquellen. Da gab ihr Kaleb Quellen oben, und Quellen unten.

16 Und die Söhne des Keniters, des Schwagers von Mose, zogen aus von der Palmenstadt mit den Söhnen Juda's in die Wüste Juda, welche gegen Mittag von Arad liegt; und sie gingen hin, und wohnten unter dem Volke.

17 Und Juda ging mit Simeon, seinem Bruder, und sie schlugen die Kananiter, die zu Zephat wohnten; und gaben sie der gottverschwornen Vertilgung hin; und man nannte den Namen der Stadt Horma.

18 Und Juda nahm Gaza ein sammt ihrem Gebiete, und Askalon sammt ihrem Gebiete, und Ekron sammt ihrem Gebiete.

19 Und Jehova war mit Juda, daß er das Gebirge in Besitz nahm; aber er konnte die Talbewohner nicht vertreiben, weil sie eiserne Wagen hatten.

20 Und sie gaben dem Kaleb Hebron, wie Mose geredet hatte; und er vertrieb daraus die drei Söhne Enaks.

21 Auch die Jebusiter, die zu Jerusalem wohnten, vertrieben die Söhne Benjamins nicht; und es wohnten die Jebusiter bei den Söhnen Benjamins zu Jerusalem bis auf diesen Tag.

22 Und die Söhne Josephs zogen aus gegen Bethel, und Jehova war mit ihnen.

23 Und als das Haus Josephs Bethel erkundschaftete, - und der Name der Stadt war vorher Lus - (1.Mose, 28,19)

24 da sahen die Wächter einen Mann aus der Stadt gehen, und sprachen zu ihm: Zeige uns den Zugang zu der Stadt, so wollen wir an dir Barmherzigkeit thun.

25 Und er zeigte ihnen den Zugang zu der Stadt, und sie schlugen die Stadt mit der Schärfe des Schwertes; aber den Mann, und sein ganzes Geschlecht ließen sie frei.

26 Und der Mann ging in das Land der Hethiter, und bauete eine Stadt, und nannte ihren Namen Lus, dieß ist ihr Name bis auf diesen Tag.

27 Auch Manasse vertrieb weder Bethschean mit ihren Töchterstädten, noch Thaanach mit ihren Töchterstädten, noch die Einwohner von Dor mit ihren Töchterstädten, noch die Einwohner von Jibleam mit ihren Töchterstädten, noch die Einwohner von Megiddo mit ihren Töchterstädten. Und die Kananiter begannen zu bleiben in diesem Lande.

28 Und es geschah, als Israel stark wurde, machte es sich die Kananiter zinsbar, vertrieb sie aber nicht.

29 Auch Ephraim vertrieb nicht die Kananiter, die in Gaser wohnten; und die Kananiter wohnten mitten unter ihnen in Gaser.

30 Sebulon vertrieb weder die Einwohner von Kitron, noch die Einwohner von Nahalol; und die Kananiter wohnten mitten unter ihnen, und waren zinsbar.

31 Asser vertrieb weder die Einwohner von Akko, noch die Einwohner von Zidon, noch Ahelab, und Achsib, noch Helba, noch Aphik, noch Rehob;

32 und die Asseriter wohnten mitten unter den Kananitern, den Einwohnern des Landes, weil sie dieselben nicht vertrieben.

33 Naphtali vertrieb weder die Einwohner von Bethschemesch, noch die Einwohner von Bethanath; und sie wohnten mitten unter den Kananitern, den Einwohnern des Landes; und die Einwohner von Bethschemesch und Bethanath waren ihnen zinsbar.

34 Und die Amoriter drängten die Söhne Dans in's Gebirge, denn sie gestatteten ihnen nicht, in's Thal herab zu kommen.

35 Und die Amoriter begannen zu bleiben in Har-Heres, in Ajalon, und in Schaalbim. Aber die Hand des Hauses Joseph wurde schwer, und sie wurden zinsbar.

36 Und die Grenze der Amoriter ging von der Anhöhe Akrabbim, von Sela an, und aufwärts.