Judges 2

1 Und es kam herauf ein Engel Jehova's von Gilgal nach Bochim, und sprach: Ich habe euch aus Aegypten herauf geführt, und euch in das Land gebracht, welches ich euern Vätern zugeschworen hatte. Und ich sprach: Ich werde meinen Bund mit euch in Ewigkeit nicht brechen;

2 ihr aber sollet keinen Bund schließen, mit den Bewohnern dieses Landes, ihre Altäre sollet ihr zerbrechen. Doch habet ihr nicht gehört auf meine Stimme. Warum habet ihr das gethan?

3 Darum sage ich auch: Ich will sie nicht vertreiben vor euch, daß sie euch zu Widersachern, und ihre Götter euch zur Schlinge werden.

4 Und es geschah, wie der Engel Jehova's diese Worte geredet hatte zu allen Söhnen Israels; erhob das Volk seine Stimme, und weinte;

5 und sie nannten den Namen dieses Ortes Bochim, und opferten daselbst Jehova,

6 Nachdem Josua das Volk entlassen hatte, und die Söhne Israels, Jeder in sein Erbtheil gegangen waren, um das Land in Besitz zu nehmen;

7 diente das Volk alle Tage Josua's, und alle Tage der Aeltesten, die noch lange nach Josua lebten, welche gesehen hatten alle die großen Thaten Jehova's, die er an Israel gethan hatte.

8 Und es starb Josua, der Knecht Jehova's, der Sohn Nuns, in einem Alter von hundert und zehn Jahren.

9 Und sie begruben ihn in der Grenze seines Erbeigenthumes zu Thimnath-Heres auf dem Gebirge Ephraim, nördlich vom Berge Gaasch.

10 Und auch jenes ganze Geschlecht wurde gesammelt zu seinen Vätern, und es stand ein anderes Geschlecht auf nach ihnen, welches Jehova nicht kannte, noch die Thaten, welche er gethan hatte an Israel.

11 Und es thaten die Söhne Israels, was böse war in den Augen Jehova's, und dieneten den Baalim;

12 und sie verließen Jehova, den Gott ihrer Väter, welcher sie aus dem Lande Aegypten geführt hatte, und gingen andern Göttern nach, aus den Göttern der Völker, die um sie herum wohneten, und beteten sie an, und reizten Jehova zum Zorne.

13 Und sie verließen Jehova, und dieneten dem Baal und den Astharoth.

14 Und es entbrannte der Zorn Jehova's wider Israel; und er gab sie in die Hand der Plünderer, welche sie plünderten; und er verkaufte sie in die Hand ihrer Feinde ringsum; und sie vermochten nicht mehr zu stehen vor ihren Feinden.

15 Ueberall, wohin sie auszogen, war die Hand Jehova's wider sie zum Ungemach, wie Jehova geredet; und wie Jehova ihnen geschworen hatte. Sie waren sehr bedrängt.

16 Und Jehova ließ Richter aufstehen, die retteten sie aus der Hand ihrer Plünderer.

17 Aber auch auf ihre Richter hörten sie nicht, sondern hurten andern Göttern nach, und beteten sie an; sie wichen gar bald ab von dem Wege, den ihre Väter gewandelt hatten; obschon sie die Gebote Jehova's hörten; so handelten sie nicht also.

18 Und wann Jehova ihnen Richter aufstehen ließ; so war Jehova mit dem Richter, und rettete sie aus der Hand ihrer Feinde die ganze Zeit des Richters; denn Jehova erbarmte sich ihrer wegen ihrer Wehklagen über ihre Unterdrücker, und ihre Dränger.

19 Und es geschah, wann der Richter starb, so wandten sie sich, und handelten verderbter, als ihre Väter; und gingen andern Göttern nach, dienten ihnen und beteten sie an. Sie ließen nicht von ihren Werken, und ihrem unbiegsamen Wandel.

20 Und es entbrannte der Zorn Jehova's wider Israel, und er sprach: weil dieses Volk meinen Bund übertreten hat, den ich ihren Vätern geboten habe, und sie nicht gehört haben auf meine Stimme;

21 so will auch ich keinen Mann mehr vertreiben vor ihnen von den Völkern, welche Josua übrig gelassen hat, als er starb;

22 um Israel durch sie zu versuchen, ob sie beobachten den Weg Jehova's, und darauf wandeln, wie ihn ihre Väter beobachtet haben, oder nicht.

23 Deßhalb ließ Jehova diese Völker übrig, und vertrieb sie nicht sobald; und er gab sie nicht in die Hand Josua's.