Leviticus 15

1 Und Jehova redete zu Mose und zu Aaron und sprach:

2 Redet zu den Söhnen Israels, und sprechet zu ihnen: Wenn einem Manne von seinem Fleische der Samen fließt; so ist er unrein.

3 Und so soll es mit seiner Unreinigkeit seyn bei seinem Flusse: Sein Fleisch mag seinen Fluß fließen lassen, oder sein Fleisch mag verstopft sein von seinem Flusse; so macht dieß ihn unrein.

4 Jedes Lager, auf dem der Flußkranke liegt, ist unrein, und jedes Geräth, auf dem er sitzt, ist unrein.

5 Und wer sein Lager berührt, der wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

6 Und wer auf ein Geräth sitzt, auf dem der Flußkranke gesessen ist, der wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

7 Und wer das Fleisch des Flußkranken anrührt, der wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

8 Und wenn der Flußkranke einen Reinen anspuckt, so wasche der seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

9 Und jeder Wagensitz, auf dem der Flußkranke sitzt, sey unrein.

10 Und Jeder, der irgend etwas berührt, das er unter sich gehabt hat, sey unrein bis zum Abend; und wer es trägt, wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

11 Und Jeder, den der Flußkranke anrührt, ohne seine Hände im Wasser gewaschen zu haben, der wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

12 Und ein irdenes Gefäß, das der Flußkranke anrührt, werde zerbrochen; und jedes hölzerne Gefäß werde im Wasser gewaschen.

13 Und wenn der Flußkranke rein wird von seinem Flusse; so zähle er sieben Tage von da an, wo er rein geworden ist, und wasche seine Kleider, und bade seinen Leib in fließendem Wasser, so ist er rein.

14 Und am achten Tage nehme er sich zwei Turteltauben, oder zwei junge Tauben, und komme vor Jehova an die Thüre des Versammlungszeltes, und gebe sie dem Priester.

15 Und der Priester opfere sie, die eine zum Sündopfer, und die andere zum Brandopfer; so versöhne ihn der Priester vor Jehova wegen seiner Flußkrankheit.

16 Und wenn sich von einem Mann Samen ergießt; so wasche er seinen ganzen Leib im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

17 Und alle KLeider, und jedes Fell, worauf der Samen sich ergossen hat, sollen gewaschen werden im Wasser, und sie seyen unrein bis zum Abend.

18 Und wenn der Mann bei einem Weibe liegt, da der Samen sich ergießt, so sollen sie im Wasser baden, und unrein seyn bis zum Abend.

19 Und wenn ein Weib den Fluß hat, daß sie ihren Blutfluß an ihrem Fleische hat; so sey sie sieben Tage in ihrer Monats-Unreinigkeit; und jeder, der sie anrührt, sey unrein bis zum Abend.

20 Und Alles, worauf sie liegt während ihrer Monatsunreinigkeit, sey unrein, und Alles, worauf sie sitzt, sey unrein.

21 Und jeder, der ihr Lager anrührt, wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

22 Und Jeder, der irgend ein Geräth anrührt, worauf sie sitzt, wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

23 Und wenn etwas auf dem Lager, oder auf dem Geräthe ist, worauf sie sitzt, wenn es Jemand anrührt; so sey er unrein bis zum Abend.

24 Und wenn ein Mann bei ihr schläft während ihrer Monats-Unreinigkeit; so sey er sieben Tage unrein; und jedes Lager, auf dem er liegt, sey unrein.

25 Und wenn ein Weib viele Tage den Blutfluß hat, außer der Zeit ihrer Monats-Unreinigkeit; oder wenn er bei ihr über ihre Monats-Unreinigkeitszeit fließt; so sey sie unrein die ganze Zeit des Flusses ihrer Verunreinigung, wie in den Tagen ihrer Monats-Unreinigkeit.

26 Jedes Lager, worauf sie liegt, die ganze Zeit ihres Flusses, sey ihr wie das Lager bei ihrer Monats-Unreinigkeit; und jedes Geräth, auf dem sie sitzt, sey unrein, wie bei ihrer Monats-Verunreinigung.

27 Und Jeder, welcher es berührt, sey unrein, und wasche seine Kleider, und bade im Wasser, und sey unrein bis zum Abend.

28 Und wenn sie befreiet ist von ihrem Flusse; so zähle sie sich sieben Tage, und dann sey sie rein.

29 Und am achten Tage nehme sie sich zwei Turteltauben; oder zwei junge Tauben, und bringe sie dem Priester an den Eingang des Versammlungszeltes.

30 Und der Priester opfere die eine zum Sündopfer, und die andere zum Brandopfer; so versöhne sie der Priester vor Jehova von dem Flusse ihrer Verunreinigung.

31 Warnet also die Söhne Israels vor ihrer Verunreinigung, damit sie nicht sterben wegen ihrer Verunreinigung, indem sie meine Wohnung, die unter ihnen ist, verunreinigen.

32 Dieß ist das Gesetz für den, welcher an dem Samenflusse leidet, und für den, von welchem der Samen sich ergießt, und der sich dadurch verunreinigt;

33 und für die, welche an ihrer Monats-Unreinigkeit leidet, und für Jeden, der seinen Fluß hat, es sey Mann oder Weib, und für den Mann, der bei einer Unreinen liegt.