Leviticus 17

1 Und Jehova redete zu Mose und sprach:

2 Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen, und zu allen Söhnen Israels, und sprich zu ihnen: Dieß ist das Wort, das Jehova gebietet, indem er spricht:

3 Jedermann vom Hause Israels, der im Lager einen Stier schlachtet, oder ein Lamm, oder eine Ziege; oder wer außerhalb des Lagers schlachtet;

4 und es nicht an den Eingang des Versammlungszeltes bringt, daß es Jehova zur Opfergabe gebracht werde vor die Wohnung Jehova's; demselben soll es als Blutschuld gerechnet werden; als ob er Blut vergossen hätte, so soll derselbe ausgerottet werden aus seinem Volke.

5 Darum sollen die Söhne Israels ihre Opfer herbringen, die sie auf dem Felde opfern, damit sie dieselben Jehova bringen an den Eingang des Versammlungszeltes zum Priester, und sie als Dankopfer Jehova opfern.

6 Und der Priester sprenge das Blut auf den Altar Jehova's an dem Eingange des Versammlungszeltes; und zünde das Fett an, Jehova zum angenehmen Geruch;

7 damit sie nicht mehr ihre Opfer den Haargötzen opfern, denen sie nachgehurt haben. Eine ewige Satzung sey ihnen dieß durch ihre Geschlechter hindurch!

8 Sprich also zu ihnen: Jeder vom Hause Israels, und von den Fremdlingen, die sich unter euch aufhalten, der Brandopfer, oder ein anderes Opfer opfert,

9 und es nicht an die Thür des Versammlungszeltes bringt, damit es Jehova geopfert werde; der soll von seinem Volke ausgerottet werden.

10 Und wenn Jemand vom Hause Israels, oder von den Fremdlingen, die sich bei euch aufhalten, irgend Blut ißt; so richte ich mein Angesicht wider denjenigen, der Blut ißt, und rotte ihn aus von seinem Volke.

11 Denn das Leben des Fleisches ist im Blute, und ich habe es für euch gegeben auf den Altar, um eure Seelen zu versöhnen; denn das Blut versöhnet das Leben.

12 Deßwegen sage ich zu den Söhnen Israels: Niemand von euch soll Blut essen, auch nicht der Fremdling, der bei euch sich aufhält, darf Blut essen.

13 Und Jeder von den Söhnen Israels, oder von den Fremdlingen, die bei euch sich aufhalten, der ein Thier, oder einen Vogel, die man essen darf, erjagt, soll sein Blut ausfließen lassen; und es mit Erde bedecken.

14 Denn das Leben alles Fleisches - sein Blut - ist für dessen Leben selbst; darum sage ich den Söhnen Israels: Das Blut alles Fleisches sollet ihr nicht essen; denn das Leben alles Fleisches ist sein Blut; Jeder, der es ißt, soll ausgerottet werden.

15 Und Jeder, der Aas, oder Zerrissenes ißt, ein Einheimischer oder ein Fremder, der wasche seine Kleider, und bade sich im Wasser, und sey unrein bis zum Abend; alsdann ist er rein.

16 Und wenn er sich nicht wäscht, und seinen Leib nicht badet, so hat er sein Vergehen auf sich.