Leviticus 24

1 Und Jehova redete zu Mose und sprach:

2 Gebiete den Söhnen Israels, daß sie reines, gestoßenes Olivenöl zum Leuchter nehmen, um beständig eine Lampe darauf zu setzen.

3 Außerhalb des Vorhanges der Verordnungen im Versammlungszelte bereite ihn Aaron vom Abende bis zum Morgen vor Jehova beständig; eine ewige Satzung sey es in euren Geschlechtern.

4 Auf dem reinsten Leuchter bereite er die Lampen vor Jehova beständig.

5 Und nimm fein Mehl, und backe es zu zwölf Kuchen, zwei Zehntel enthalte jeder Kuchen;

6 und lege sie in zwei Reihen, sechs in eine Reihe, auf den reinsten Tisch vor Jehova.

7 Und lege auf diese Reihen den reinsten Weihrauch,daß er statt des Brodes werde zum Gedächtnißopfer Jehova's.

8 An jedem Sabbathe lege er's vor Jehova beständig; es ist von den Söhnen Israels zum ewigen Bunde.

9 Alsdann gehöre es Aaron, und seinen Söhnen; die sollen es essen am heiligen Orte; denn hochheilig ist dieß unter den Opfern Jehova's, Kraft ewiger Satzung.

10 Und es ging der Sohn einer Israelitin, welcher der Sohn eines Aegypters war, aus unter die Söhne Israels; da zankten sich im Lager der Sohn der Israelitin und ein israelitischer Mann.

11 Und der Sohn der Israelitin verwünschte den Namen (Jehova's) und schmähte; da brachten sie ihn zu Mose - und der Name seiner Mutter der Israelitin war Selomith, einer Tochter Dibri's vom Stamme Dan -

12 und setzten ihn in Verhaft, bis ihnen genau bestimmt wurde durch den Mund Jehova's.

13 Da redete Jehova zu Mose und sprach:

14 Führe den, der geschmäht hat, vor das Lager hinaus; da legen Alle, die es gehört haben, ihre Hände auf sein Haupt, und es steinige ihn die ganze Gemeinde.

15 Und zu den Söhnen Israels rede und sprich: Jeder, der seinen Gott schmäht, hat seine Sünde auf sich.

16 Und wer den Namen Jehova's verwünscht, der soll getödtet werden; steinigen soll ihn die ganze Gemeinde, es sey ein Fremder oder ein Einheimischer; wenn er den Namen (Jehova's) verwünscht, so soll er getödtet werden.

17 Und wer irgend einen Menschen erschlägt, soll getödtet werden.

18 Und wer ein Thier erschlägt, soll es ersetzen, Stück um Stück.

19 Und wenn Jemand seinem Nächsten eine Verletzung zufügt; was er gethan hat, das soll ihm gethan werden.

20 Bruch um Bruch, Aug um Aug, Zahn um Zahn; welche Verletzung er einem Menschen zugefügt hat, solche soll ihm zugefügt werden.

21 Und wer ein Thier erschlägt, soll es ersetzen; und wer einen Menschen erschlägt, der soll getödtet werden.

22 Einerlei Strafgericht sollet ihr haben, der Fremde wie der Einheimische; denn ich bin Jehova, euer Gott.

23 Nachdem Mose dieß zu den Söhnen Israels geredet, führte man den, der geschmähet hatte, vor das Lager hinaus, und steinigte ihn; und die Söhne Israels machten es, wie Jehova dem Mose geboten hatte.