Leviticus 4

1 Und Jehova redete zu Mose und sprach:

2 Rede zu den Söhnen Israels, und sprich: Wenn Jemand sündigt aus Versehen gegen irgend ein Verbot Jehova's, das man nicht thun soll, und doch davon etwas gethan hat;

3 wenn der gesalbte Priester sündigt dem Volke zur Verschuldung; so bringe er für seine Sünde, die er begangen hat, einen fehlerlosen jungen Stier dar, Jehova zum Sündopfer.

4 Und er bringe den jungen Stier an die Thür des Versammlungszeltes vor Jehova; und lege seine Hand auf das Haupt des jungen Stiers; und schlachte den jungen Stier vor Jehova.

5 Und der gesalbte Priester nehme vom Blute des jungen Stiers, und bringe es in das Versammlungszelt.

6 Und der Priester tauche seinen Finger in das Blut, und sprenge mit dem Blute siebenmal vor Jehova gegen den Vorhang des Heiligthums.

7 Und der Priester streiche von dem Blute an die Hörner des Altares des wohlriechenden Räucherwerkes vor Jehova, der im Versammlungszelte ist, und alles Blut des jungen Stieres gieße er an den Fußboden des Brandopferaltares, der am Eingange des Versammlungszeltes ist.

8 Und alles Fett vom jungen Stiere des Sündopfers thue er weg von ihm, das Fett, das die Eingeweide bedeckt, und alles Fett, das an den Eingeweiden ist;

9 und die zwei Nieren, und das Fett an ihnen, das über den Lendenmuskeln ist, und das Netz über der Leber; an den Nieren nehme er's weg,

10 wie es vom Stiere des Dankopfers genommen wird; und der Priester zünde es an auf dem Brandopferaltare.

11 Und die Haut des jungen Stiers, und all sein Fleisch, sammt seinem Haupte, und seinen Schenkeln, und seine Eingeweide, und seinen Mist;

12 den ganzen jungen Stier bringe er außerhalb des Lagers an einen reinen Ort, wohin man die Asche schüttet, und verbrenne ihn auf Holz im Feuer; an dem Orte , wohin man die Asche schüttet, soll er verbrannt werden.

13 Und wenn die ganze Gemeinde Israels sich vergeht, und die Sache verborgen war vor den Augen des Volkes, und sie etwas von dem thun, was Jehova verboten hat, das man es nicht thun soll; so haben sie sich verschuldet;

14 wenn dann die Sünde bekannt wird, worin sie sich versündigt haben; so soll das Volk einen jungen Stier zum Sündopfer bringen; und sie sollen ihn herführen vor das Versammlungszelt.

15 Und die Aeltesten der Gemeinde sollen ihre Hände auf das Haupt des jungen Stiers legen vor Jehova, dann schlachte man den jungen Stier vor Jehova.

16 Und der gesalbte Priester bringe vom Blute des jungen Stiers in das Versammlungszelt.

17 Und der Priester tauche seinen Finger in das Blut, und sprenge siebenmal vor Jehova gegen den Vorhang.

18 Und von dem Blute streiche er an die Hörner des Altares, der vor Jehova in dem Versammlungszelte steht; dann gieße er das ganze Blut an den Fußboden des Brandopferaltares, der am Eingange in's Versammlungszelt steht.

19 Und alles Fett nehme er von ihm, und zünde es an auf dem Altare.

20 Und er mache es mit dem jungen Stier, wie er es mit dem jungen Stier des Sündopfers macht, so mache er es mit ihm; so versöhne sie der Priester, und es wird ihnen vergeben seyn.

21 Und er bringe den jungen Stier vor das Lager hinaus, und verbrenne ihn, wie er jenen ersten verbrennt; ein Sündopfer der Gemeinde ist dieß.

22 Wenn ein Fürst sündigt, und irgend eines von den Verboten Jehova's, seines Gottes, thut, die man nicht thun soll, aus Versehen; so hat er sich verschuldet;

23 wenn man ihm seine Sünde anzeigt, worin er gesündigt hat; so bringe er als Opfergabe einen fehlerlosen Ziegenbock;

24 und lege seine Hand auf das Haupt des Bockes, und schlachte ihn an dem Orte, wo man das Brandopfer schlachtet vor Jehova; ein Sündopfer ist dieß.

25 Und der Priester nehme vom Blute des Sündopfers mit seinem Finger, und streiche es an die Hörner des Brandopferaltares, und sein Blut gieße er an den Fußboden des Brandopferaltares;

26 und all sein Fett zünde er an auf dem Altare, wie das Fett des Dankopfers; so versöhne ihn der Priester wegen seiner Sünde, und es wird ihm vergeben seyn.

27 Und wenn Jemand aus dem gemeinen Volke sich versündigt aus Versehen, indem er eines von den Verboten Jehova's thut, die man nicht thun soll; so hat er sich verschuldet;

28 wenn man ihm seine Sünde anzeigt, die er begangen hat; so bringe er zur Opfergabe eine fehlerlose Ziege wegen seiner Sünde, die er begangen hat;

29 und lege seine Hand auf das Haupt des Sündopfers, und schlachte das Sündopfer an dem Orte der Brandopfer.

30 Und der Priester nehme von seinem Blute mit seinem Finger, und streiche es an die Hörner des Brandopferaltares; dann gieße er sein ganzes Blut aus an den Fußboden des Altares.

31 Und all sein Fett nehme der Priester weg, wie man das Fett vom Dankopfer wegnimmt, und zünde es an auf dem Altare, Jehova zum angenehmen Geruch; so versöhne ihn der Priester, und es wird ihm vergeben seyn.

32 Will er aber ein Schaf als Opfergabe zum Sündopfer darbringen; so bringe er ein fehlerloses Mutterschaf;

33 und lege seine Hand auf das Haupt des Sündopfers, und schlachte es zum Sündopfer am Orte, wo man das Brandopfer schlachtet.

34 Und der Priester nehme vom Blute des Sündopfers an seinen Finger, und streiche es an die Hörner des Brandopferaltares; dann gieße er sein ganzes Blut an den Fußboden des Altares.

35 Und all sein Fett nehme der Priester weg, wie man das Fett vom Schafe des Dankopfers wegnimmt, und zünde es an auf dem Altare, zum Opfer Jehova's; so versöhne ihn der Priester wegen seiner Sünde, die er begangen hat, und es wird ihm vergeben seyn.